Autor: Alrik (Seite 1 von 2)

Zeit der Ankunft #2: Schönes DSA und Bastelwerk

Preiset die Schönheit, Bruderschwestern, die Hälfte der besinnlichen Tage liegt nun schon fast hinter uns. Da ihr dies hier lesen könnt, scheint der unheilige Zantaclauth euch auch in diesem Jahr glücklicherweise wieder verschont zu haben, und so wird sich manche(r) von euch nun wohl schon so langsam Gedanken über die festliche Dekoration der Firunstanne machen. Da wollen wir uns nicht lumpen lassen und präsentieren euch heute daher etwas, das jeden Baum verschönern wird: einen Diskus aus Papier zum Falten. Wenn ihr nicht mit Maruhänden gesegnet seit wie ich, dann sollte euch mit unserer Anleitung ohne Probleme ein maraskanischer Faltdiskus gelingen. (Ich bekomme regelmäßig Wutausbrüche bei allem, was Feinmotorik erfordert, und soll daher schreiben, dass vom Basteln mit Marus nachdrücklich geraten wird. Überhaupt, basteln! Das Ding schmeckt noch nicht einmal. Und wirklich rund ist es auch nicht.)

Da aller guten Dinge Vielfache von Zwei sind, gibt es diesmal auch noch ein zweites Angebot von uns zur Verschönerung eures 2. Advents: der nächste Teil unserer Schöner leben mit DSA-Reihe. Diesmal geht es um das Thema Optionalität, zu dem Bruderschwester Thorjin sich einige Gedanken gemacht und diese ausnotiert hat. Wenn ihr also mit DSA5-Elementen wie den Fokusregeln hadert oder das Gefühl habt, dass sie euer Spiel eher stören als berechern, oder wenn ihr ganz einfach nur neugierig seid, was Bruderschwester Thorjin diesmal wieder verzapft hat, dann folgt einfach dem Link zu unserer neuesten Kolumne.

Wir hoffen, unsere heutigen Gaben bringen etwas Kurzweil und Vergnügen in euren Tag. Schaut auch in den nächsten Wochen wieder bei uns vorbei, denn an den kommenden beiden Sonntagen wird es noch weitere Überraschungen von uns geben.

» Maraskanischer Faltdiskus (PDF)

» Schöner leben mit DSA, Teil 4 (Kolumne)

Inoffiziell und lesenswert – die Auswertung

Am heutigen Feiertag des unheiligen Zantaclauth wollen wir es uns nicht nehmen lassen, euch die Auswertung unserer Umfrage zu euren liebsten kostenlosen Fan-Produkten des Schwarzen Auges zu präsentieren. Insgesamt 2 x 2 x 2 + 20 Einsendungen gab es, für die wir uns bei allen, die mitgemacht haben, herzlich bedanken möchten. Wir finden, dass durch eure Anregungen eine sehr schöne Sammlung von Vorschlägen zusammengekommen ist. Manches war uns bereits bekannt, vieles aber auch nicht, so dass sich die Umfrage für uns sehr gelohnt hat. Wer sich auf den Quellseiten umschaut, kann sicher auch noch jede Menge weitere schöne Dinge finden. Gerade in der kommenden besinnlichen Zeit mag das der einen oder anderen Bruderschwester eine unterhaltsame Lektüre bescheren. Und bevor wir es vergessen: Es gab natürlich auch noch etwas zu gewinnen – wer teilgenommen hat, schaue daher bitte in sein Postfach, vielleicht haben unsere virtuellen Postfeen dort ja eine Gewinnbenachrichtigung hinterlegt.

Nun aber zu euren Tipps. Wir haben sie in einige Kategorien unterteilt und jeweils kurz beschrieben, was sich hinter dem jeweiligen Link verbirgt. Wir wünschen viel Spaß beim Durchstöbern! Weiterlesen

Zeit der Ankunft #1: Eine Stunde Borbaradianismus mit Frau Scharlachkraut

Preiset die Schönheit, Bruderschwestern! Einmal mehr ist es soweit, und unser schöner Weltendiskus nähert sich den Tagen der kürzesten Zeitspanne. Spätestens mit dem zweimal zwölften Tag dieses Monats werden die meisten von euch daher sicher wieder im Kreis ihrer Liebsten gemeinsam die Schönheit der Welt preisen. Um euch die Zeit der Ankunft etwas zu verkürzen, werden wir Asboranjis euch an diesem und an den drei folgenden Sonnentagen, auf denen Bruder Praios auch in der kalten Jahreszeit sein schützendes Auge wachen lässt, mit kleinen Überraschungen erfreuen. 

Den Anfang unseres diesjährigen Programms macht heute die kurze Erzählung „Die Schülerin“ von Bruderschwester Josch, der zu Hintergrund und Sinn der Erzählung Folgendes zu sagen hat:

Vor einiger Zeit hatte ich einmal den Plan gefasst, kurze Erzählungen zu den wichtigsten aventurischen Erzschurken zu schreiben, die mit viel erlebter Rede und inneren Monologen arbeiten und so einen direkten Einblick in die Gedanken- und Gefühlsfeld der Bösewichte ermöglichen. Die Erzählung Der Fürstkomtur (siehe hier), die wir vor einem Jahr hier anboten, stammt aus diesem Projekt, ebenso wie Die Schülerin, mit der ich versuchte, mich ein wenig in Azaril Scharlachkraut hineinzudenken. Ich halte Azaril für die interessanteste Vertreterin des Borbaradianismus (auch interessanter als den alten Zausel selbst), und es gibt eine Lücke in der Borbaradianischen Theorie, die mich schon immer beschäftigt hatte. In der Erzählung lasse ich Azaril selbst über die genannte Lücke sowie über verschiedene Gefolgsleute Borbarads nachdenken. Die Schülerin wurde nie in irgendeiner Form veröffentlicht, der Text war für mich aber eine Art Probelauf für die Erzählung Der Stein des Anstoßes aus Sternenleere, die ebenfalls zu einem großen Teilen aus innerem Monolog besteht und in der derselbe innere Azaril-Ton vorherrscht wie in Die Schülerin. Vielleicht hat die eine oder andere Bruderschwester von euch daher ja Interesse an dieser kleinen inoffiziellen Ergänzung.

Wir hoffen, dass in unserem Angebot der folgenden Wochen für jeden von euch etwas von Interesse dabei ist, und wir wünschen euch einen schönen Mond im Zeichen Schwester Hesindes!

» zur Erzählung „Die Schülerin“ (PDF)

P.S. Die erste Fassung des PDFs hatte ein fehlerhaftes Cover – dies wurde inzwischen korrigiert.

Zaubervergleich DSA1 bis DSA5

Auch wenn wir hier in Asboran noch auf das perfekte DSA8 warten, das von den prophetischen Bruderschwestern für das gesegnete Jahr 2048 erwartet wird, können wir uns das Warten mit den aktuell verfügbaren Vorgängern der legendären Finalversion verkürzen. Egal, welcher Edition man dabei den Vorzug gibt, Abenteuer und Helden gibt es in allen.

Als kleine Hilfe für Spieler und Spielleiter, die eine Konversion zwischen zwei Editionen planen – ob es nun um Abenteuer oder Charaktere geht -, bieten wir hier ein Dokument an, das die Zauber der verschiedenen Editionen vergleichend auflistet. So kann man schnell sehen, wie Zauber X der Edition Y in Edition Z heißt und ob es ihn (oder etwas Vergleichbares) dort überhaupt gibt. Zusätzlich listet das Dokument auch Verweise auf die Quellen der Zauberbeschreibung auf sowie, bei den DSA5-Varianten, direkte Links in das DSA5-Regelwiki. Enthalten sind fünf Versionen der Liste, pro Edition eine alphabetisch sortierte.

Falls ihr Fehler findet oder Ideen für Ergänzungen habt, so freuen wir uns über entsprechende Kommentare. Bei Erscheinen neuer DSA5-Zauber wird das Dokument in Zukunft erneuert.

Zaubervergleich DSA1 bis DSA5 (PDF)

Zeit der Ankunft, vierter Teil

Zum vierten und letzten Avent kommt Asboran heute erneut seinem Bildungsauftrag nach und präsentiert euch eine Spielhilfe, mit der endlich eine wesentliche Lücke im N’Hrd-Bereich geschlossen wird:

Sza jhi’zrran chaz tsehh cl, cho’glsh’ksziss’jher jhi’zrran chaz rssahh. Kh ssech’shr skrlch, sza’tkr tssn n’kss krrz zchiss szint cho’yn nharr xf rssahh h’vrehhg c’khn kt. Weiterlesen

Zeit der Ankunft, dritter Teil

Nachdem wir euch zum 2. Avent mit einem Text zu erfreuen versuchten, der sich an die Zielgruppe der maraskanaffinen Mathematiker richtet (siehe hier), stehen heute alle Maraskaninteressierten im Fokus der Aufmerksamkeit.

Als Präsent zum 3. Avent präsentieren wir euch nämlich heute die Spielhilfe „Maraskan in 64 Begriffen“ von Josch und Thorjin, die aufgeschlossenen Fremdijis den Zugang zum schönsten aller Rollenspielsettings erleichtern soll. Um genauer zu erklären, was es damit auf sich hat, zitieren wir an dieser Stelle einfach großzügig aus der Einleitung:

Maraskan ist schön, Maraskan ist laut, Maraskan ist phantastisch, und Maraskan ist vor allem vielfältig. Das macht die Insel nicht nur zu einem besonders ergiebigen Spielsetting, sondern kann auch dazu führen, dass Neueinsteiger sich von der Vielzahl fremder Begriffe, Namen, Ideen und Konzepte abgeschreckt fühlen. Dem möchten wir mit dieser Spielhilfe entgegenwirken. Unser Ziel ist es, dem aufgeschlossenen Fantasie-Reisenden, der zu ersten Entdeckungen auf die Insel auszieht, mit 64 erläuterten Begriffen den Weg zu erleichtern. Die alphabetisch geordnete Sammlung kann als Glossar verwendet werden. Zugleich ist es auch möglich, sie als eine Art „Schnellkurs Maraskan“ zu verwenden, und sich durch Kreuz- und Querlesen einen Eindruck vom Spielsetting zu verschaffen.

Wir haben nicht versucht, die 64 thematisch wichtigsten Begriffe auszuwählen, sondern uns stattdessen bemüht, eine bunte Kollektion zu finden, in der sich die Vielfalt Maraskans wiederfindet. Wir hoffen, dass unsere Auswahl einen Eindruck von maraskanischer Kultur, Geographie, Weltanschauung und Lebensart vermittelt und dazu ermuntert, die Schönheit Maraskans so intensiv zu erkunden wie die Eukolizana den Tanz der Maraske.

In diesem Sinne wünschen wir eine gute Reise nach Marustan und einen schönen dritten Avent!

P.S. Wer sich für die Erklärung des Begriffes „Avent“ interessiert und wissen möchte, was es mit dem vermeintlich fehlenden „d“ auf sich hat, der folge diesem Limbustor zum 1. Avent, das weiterhin für euch offen steht.

Zeit der Ankunft, zweiter Teil

2-aventHeute ist der zweite Wintertag zum Gedenken an Bruder Aves’ Wirken, auch Avent genannt (die ausführliche Erklärung hierzu finden interessierte Leser an dieser Stelle). Nachdem wir euch letzte Woche zum 1. Avent einen kurzen Erzähltext um den übelsten der Haffajas präsentierten, dreht sich passend zum 2. Avent heute alles um die Zahl 2.

Bruderschwester Thorjin, seines Zeichens anerkannter Numerologe, Grorithmiker, Zahlenmystiker und hochgeschätzter Dozent für Al’Gebra an der Akademie Asboran, hat unter dem Titel „Von der Schönheit des Zählens“ nicht nur einen historischen Bericht über die Entwicklung aventurischer Zählsysteme vorgelegt. Nein, er widmet sich darüber hinaus auch der wichtigen Frage, wie wahrhaft schöne Zählsysteme auf Grundlage von Vielfachen der 2 gebildet werden können. Seine Ausführungen dienen dabei nicht nur der unterhaltsamen Belehrung und belehrenden Unterhaltung, sondern haben auch einen wichtigen praktischen Nutzen, lassen sich auf ihrer Grundlage doch auch Zahlen und Berechnungen in Zukunft weitaus wirksamer für die Augen der Haffajas verschlüsseln, als dies bislang möglich war. (Es gibt auch ein Archiv mit der Schriftartdatei, welche die 2×16 verwendeten neuen Symbolen für die maraskanischen Zahlen enthält.)

Wir wünschen allen Bruderschwester einen schönen 2. Avent und viel Spaß beim Lesen, Rechnen und Knobeln!

Zeit der Ankunft, erster Teil

1-aventPreiset die Schönheit, Bruderschwestern! Wieder einmal nähert sich der Weltendiskus der Zeit, für die Rur es so gefügt hat, dass die Tage ihre kürzeste Spanne erreichen und so allen Bruderschwestern Zeit gegeben wird, in den langen Nächten mit Freunden und Liebsten Frieden und Ruhe zu finden. So kehrt nun mancher von weit her heim, und die Schönheit der Welt will es, dass der Weg nicht einer ist, sondern jeder zunächst vier Abschnitte beschreiten muss, bevor er sein Ziel erreicht. Diese vier Pfade hat Rur in seiner Weisheit unter die Obhut unseres Bruders Aves gestellt (auf dass dieser die Reisenden auf ihrem Weg beschützen möge), weshalb sie  von vielen auch Avente genannt werden.

Damit ihr, werte Bruderschwestern, euch auf euren Wanderungen stets an der Schönheit der Welt erfreuen möget, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, euch auf jedem der Avente ein kleines Geschenk an die Hand zu geben. Den Auftakt zum 1. Avent macht dabei eine kurze Erzählung namens „Der Fürstkomtur“ von Bruderschwester Josch. Mit dieser erhaltet ihr Einblick in die Gedankenwelt des verderbten Haffajas, als Mahnung, wohin ein solch einzigartiges Leben wie das seine führen mag! (Der Text ist als Einstimmung auf die Kampagne um Haffax finalen Heerzug gedacht und kann auch von künftigen Spielern der Splitterdämmerung gelesen werden.  Auch wenn er einen sehr vagen Blick auf  Haffax‘ Pläne wirft, werden die Hinweise im Text erst mit dem Ende von Der Schattenmarschall für den Leser wirklich offenbar werden.)

Zwei Lebenszeichen

Asboran Logo V2Wie ihr sicherlich bemerkt habt, war es in den letzten Monaten hier sehr ruhig, was u.a. daran lag, dass Thorjin und Josch ihre knapp bemessene Nerd-Zeit als Korrektoren für aktuelle DSA-Werke verwendeten und der Rest der Bruderschwestern sich als ehrenamtliche Krokodilspfleger engagierten. Das heißt aber nicht, dass wir in Sachen Asboran gänzlich untätig geblieben wären, und deshalb melden wir uns heute mit gleich zwei Ankündigungen zurück. Erstens ist seit gerade eben ein neuer Text aus der Schöner Leben mit DSA-Reihe (für Teil 1 siehe hier, für Teil 2 siehe hier) erschienen, der sich ausführlicher mit dem Thema „Rezensionen“ beschäftigt und eine rurgefällige Zahl an Forderungen und Ratschlägen für Rezensenten bereit hält. Falls ihr ihn noch nicht entdeckt habt, so folgt unauffällig diesem Limbustor. Zweitens können uns Interessierte ab sofort auch bei Facebook besuchen und gern haben, wo wir in Zukunft unregelmäßig kleineren Kladj und Tradj posten werden, der keine eigenen Blogartikel erfordert.

8×8: Aventurischer Almanach

von Josch und Thorjin

Aventurischer Almanach Cover

Aventurischer Almanach —
Die harten Fakten
Umfang: 264 Seiten
Kosten:
lim. Deluxe-Ausgabe*:
Hardcover*:
Softcover**:
PDF*:
69,95 €
39,95 €
19,95 €
19,99 €
Anzahl der Kapitel: 12 + Index
* vollfarbig
** schwarzweiß, weniger Bilder

„Wie sieht der Kontinent Aventurien eigentlich aus? Was kostet ein Pferd? Gibt es in Aventurien Götter – wenn ja, was für welche? Gibt es Priester, Kaiser Könige? […]“ Das sind die Spielerfragen, die Ulrich Kiesow 1985 in der ersten Weltbeschreibung zu Aventurien (Völker, Mythen, Kreaturen) exemplarisch aufgriff, und die damals auf rurgefälligen 64 Seiten beantwortet wurden. Seitdem ist viel Zeit ins Land gegangen, und jede neue Edition von DSA brachte ihre eigene Weltbeschreibung mit sich, in welcher der jeweilige status quo beschrieben und aktualisiert wurde: Das Land des Schwarzen Auges (DSA2, 1990) mit dem Beginn der bewegten Geschichte, Die Welt des Schwarzen Auges (DSA3, 1999) mit den Folgen von Borbarads Handeln und die Geographia Aventurica (DSA4, 2003) mit frühen Folgen der Handlungen von Borbarads Erben.

Nun ist mit dem Aventurischen Almanach die Weltbeschreibung der 5. Edition auf den Markt gekommen, und fast 13 Jahre reale und aventurische Zeit sind seit der Geographia inzwischen vergangen. Genug Zeit, um zu erkennen, dass Rurs Geschenke immer paarweise auftreten (wenn etwa Reiche zerschlagen und wieder zusammengefügt werden oder NSCs vergehen und wiederkehren), und dass auch die Geschichte ein Diskus ist, auf dem sich historische Ereignisse wie Stadtzerstörungen, Entdeckungen neuer Kontinente und selbst Verschiebungen des Sternenhimmels wiederholen. Höchste Zeit also, den neuen Band im Rahmen unseres 8×8-Rezensionsformats genauer zu inspizieren! (Wer noch nicht weiß, was es mit diesem Format auf sich hat, dem wird an dieser Stelle geholfen.) Weiterlesen

Ältere Beiträge

© 2017 Asboran

Theme von Anders Norénzum Anfang ↑