Kategorie: Asboran (Seite 1 von 3)

Zeit der Ankunft #2: Schönes DSA und Bastelwerk

Preiset die Schönheit, Bruderschwestern, die Hälfte der besinnlichen Tage liegt nun schon fast hinter uns. Da ihr dies hier lesen könnt, scheint der unheilige Zantaclauth euch auch in diesem Jahr glücklicherweise wieder verschont zu haben, und so wird sich manche(r) von euch nun wohl schon so langsam Gedanken über die festliche Dekoration der Firunstanne machen. Da wollen wir uns nicht lumpen lassen und präsentieren euch heute daher etwas, das jeden Baum verschönern wird: einen Diskus aus Papier zum Falten. Wenn ihr nicht mit Maruhänden gesegnet seit wie ich, dann sollte euch mit unserer Anleitung ohne Probleme ein maraskanischer Faltdiskus gelingen. (Ich bekomme regelmäßig Wutausbrüche bei allem, was Feinmotorik erfordert, und soll daher schreiben, dass vom Basteln mit Marus nachdrücklich geraten wird. Überhaupt, basteln! Das Ding schmeckt noch nicht einmal. Und wirklich rund ist es auch nicht.)

Da aller guten Dinge Vielfache von Zwei sind, gibt es diesmal auch noch ein zweites Angebot von uns zur Verschönerung eures 2. Advents: der nächste Teil unserer Schöner leben mit DSA-Reihe. Diesmal geht es um das Thema Optionalität, zu dem Bruderschwester Thorjin sich einige Gedanken gemacht und diese ausnotiert hat. Wenn ihr also mit DSA5-Elementen wie den Fokusregeln hadert oder das Gefühl habt, dass sie euer Spiel eher stören als berechern, oder wenn ihr ganz einfach nur neugierig seid, was Bruderschwester Thorjin diesmal wieder verzapft hat, dann folgt einfach dem Link zu unserer neuesten Kolumne.

Wir hoffen, unsere heutigen Gaben bringen etwas Kurzweil und Vergnügen in euren Tag. Schaut auch in den nächsten Wochen wieder bei uns vorbei, denn an den kommenden beiden Sonntagen wird es noch weitere Überraschungen von uns geben.

» Maraskanischer Faltdiskus (PDF)

» Schöner leben mit DSA, Teil 4 (Kolumne)

Inoffiziell und lesenswert – die Auswertung

Am heutigen Feiertag des unheiligen Zantaclauth wollen wir es uns nicht nehmen lassen, euch die Auswertung unserer Umfrage zu euren liebsten kostenlosen Fan-Produkten des Schwarzen Auges zu präsentieren. Insgesamt 2 x 2 x 2 + 20 Einsendungen gab es, für die wir uns bei allen, die mitgemacht haben, herzlich bedanken möchten. Wir finden, dass durch eure Anregungen eine sehr schöne Sammlung von Vorschlägen zusammengekommen ist. Manches war uns bereits bekannt, vieles aber auch nicht, so dass sich die Umfrage für uns sehr gelohnt hat. Wer sich auf den Quellseiten umschaut, kann sicher auch noch jede Menge weitere schöne Dinge finden. Gerade in der kommenden besinnlichen Zeit mag das der einen oder anderen Bruderschwester eine unterhaltsame Lektüre bescheren. Und bevor wir es vergessen: Es gab natürlich auch noch etwas zu gewinnen – wer teilgenommen hat, schaue daher bitte in sein Postfach, vielleicht haben unsere virtuellen Postfeen dort ja eine Gewinnbenachrichtigung hinterlegt.

Nun aber zu euren Tipps. Wir haben sie in einige Kategorien unterteilt und jeweils kurz beschrieben, was sich hinter dem jeweiligen Link verbirgt. Wir wünschen viel Spaß beim Durchstöbern! Weiterlesen

Zeit der Ankunft #1: Eine Stunde Borbaradianismus mit Frau Scharlachkraut

Preiset die Schönheit, Bruderschwestern! Einmal mehr ist es soweit, und unser schöner Weltendiskus nähert sich den Tagen der kürzesten Zeitspanne. Spätestens mit dem zweimal zwölften Tag dieses Monats werden die meisten von euch daher sicher wieder im Kreis ihrer Liebsten gemeinsam die Schönheit der Welt preisen. Um euch die Zeit der Ankunft etwas zu verkürzen, werden wir Asboranjis euch an diesem und an den drei folgenden Sonnentagen, auf denen Bruder Praios auch in der kalten Jahreszeit sein schützendes Auge wachen lässt, mit kleinen Überraschungen erfreuen. 

Den Anfang unseres diesjährigen Programms macht heute die kurze Erzählung „Die Schülerin“ von Bruderschwester Josch, der zu Hintergrund und Sinn der Erzählung Folgendes zu sagen hat:

Vor einiger Zeit hatte ich einmal den Plan gefasst, kurze Erzählungen zu den wichtigsten aventurischen Erzschurken zu schreiben, die mit viel erlebter Rede und inneren Monologen arbeiten und so einen direkten Einblick in die Gedanken- und Gefühlsfeld der Bösewichte ermöglichen. Die Erzählung Der Fürstkomtur (siehe hier), die wir vor einem Jahr hier anboten, stammt aus diesem Projekt, ebenso wie Die Schülerin, mit der ich versuchte, mich ein wenig in Azaril Scharlachkraut hineinzudenken. Ich halte Azaril für die interessanteste Vertreterin des Borbaradianismus (auch interessanter als den alten Zausel selbst), und es gibt eine Lücke in der Borbaradianischen Theorie, die mich schon immer beschäftigt hatte. In der Erzählung lasse ich Azaril selbst über die genannte Lücke sowie über verschiedene Gefolgsleute Borbarads nachdenken. Die Schülerin wurde nie in irgendeiner Form veröffentlicht, der Text war für mich aber eine Art Probelauf für die Erzählung Der Stein des Anstoßes aus Sternenleere, die ebenfalls zu einem großen Teilen aus innerem Monolog besteht und in der derselbe innere Azaril-Ton vorherrscht wie in Die Schülerin. Vielleicht hat die eine oder andere Bruderschwester von euch daher ja Interesse an dieser kleinen inoffiziellen Ergänzung.

Wir hoffen, dass in unserem Angebot der folgenden Wochen für jeden von euch etwas von Interesse dabei ist, und wir wünschen euch einen schönen Mond im Zeichen Schwester Hesindes!

» zur Erzählung „Die Schülerin“ (PDF)

P.S. Die erste Fassung des PDFs hatte ein fehlerhaftes Cover – dies wurde inzwischen korrigiert.

Inoffiziell und lesenswert – noch eine Woche

In einer Woche, am 30. 11. 2017, endet unsere Umfrage zu inoffiziellem DSA-Material, die von einem kleinen Gewinnspiel begleitet wird. Manche Zuschrift haben wir schon bekommen, wofür wir uns bei den bisherigen Teilnehmern schon einmal herzlich bedanken möchten. Doch vielleicht gibt es noch ein paar unter euch, die von interessanten inoffiziellen und kostenlosen Spielhilfen in den Weiten des Datenlimbus wissen und ihr Wissen mit uns teilen mögen. Die genauen Bedingungen für die Teilnahme an der Umfrage und die Email-Adresse, an die ihr uns Hinweise schicken könnt, findet ihr im zugehörigen Blogeintrag, den ihr über diesen Link erreicht.

Da die Welt von Rur schön geschaffen wurde, gibt es für Teilnehmer an der Umfrage gleich zwei Preise zu gewinnen. Neben dem Abenteuer Seelanders Eleven verlosen wir eine gedruckte Version einiger unserer eigenen Spielhilfen, gesammelt in der 64seitigen Broschüre Asboraner Schriften, Sammlung No. 1. Wie diese aussieht, könnt ihr mit einem Blick in das PDF selbst überprüfen. Ihr findet es als neuesten Zugang unserer Archive oder direkt über diesen Link.

Inoffiziell und lesenswert – eine kleine Umfrage (mit Gewinnspiel)

Über die Jahre hinweg ist eine der zentralen Stärken von DSA ohne Zweifel stets die vielseitig aktive Fangemeinde gewesen. Deren Enthusiasmus schlug sich nicht zuletzt in einer Menge von inoffiziellem Gratismaterial nieder, das in Vergangenheit und Gegenwart verfasst und dann im Datenlimbus angeboten wurde. (Um ein Beispiel zu nennen: Der altehrwürdige Orkenspalter-Downloadbereich zählt aktuell nicht weniger als 1239 Einträge in der Rubrik „DSA“.)

Wohl niemand dürfte sich jemals daran gemacht haben, all die in mühevoller und liebevoller Kleinarbeit produzierten Spielhilfen, Regelerweiterungen, Dokumente, Karten, Abenteuer, Erzählungen, Handouts etc. zu sichten oder gar auszuprobieren. Und obwohl wir Asboranjis im Laufe der Jahre selbst ebenfalls ein paar Texte zum riesigen Fundus an inoffiziellen DSA-Material beigetragen haben, sind wir insgesamt doch nur sehr schlecht darüber informiert, was es dort draußen alles noch an tollem und lesenswerten Fan-Material zu erkunden gibt.

Damit das nicht so bleibt, bitten wir euch um eure Mithilfe, in der Hoffnung, dass auch die eine oder andere Bruderschwester aus unserer Leserschaft später von den gewonnenen Erkenntnissen profitieren kann.

Konkret bitten wir euch, uns per Email an alrik@asboran.de die Namen von zwei* inoffiziellen DSA-Veröffentlichungen aus dem Netz zu nennen, die ihr aus eigener Erfahrung für besonders gelungen haltet und von denen ihr denkt, dass möglichst viele aus der DSA-Spielerschaft sie unbedingt kennenlernen sollte. Bitte nennt uns hierzu auch kurz den Ort im Netz, wo man das von euch genannte Produkt bekommen kann. Im Gegenzug und als Motivationshilfe verlosen wir unter allen Einsendungen, die uns bis zum 30. November 2017 (23:59 Uhr) erreichen, zwei kleine Preise (dazu weiter unten mehr). Weiterlesen

Weitere Downloads und aktualisierter Reiseführer

Unserem Ziel, auf Asboran eine kleine, aber schöne Sammlung von Inhalten mit maraskanischem Schwerpunkt zu sammeln, sind wir wieder ein kleines Stück näher gekommen. Zum einen gibt es ab sofort drei neue (und zugleich alte) Beiträge in unserer Downloadrubrik, und zwar:

Alle diese Beiträge wurden ursprünglich bei Nandurion im Rahmen von Adventskalendern veröffentlicht, und wir danken Nandurion herzlich für die Genehmigung, sie auch hier anzubieten zu dürfen.

Des weiteren wurde Teil 2 des Reiseführers Maraskan im Abschnitt „Abenteuer“ um das 2017 erschienene Heldenwerk-Abenteuer Des Wandelbaren Schicksal ergänzt. (Teil 1 und Teil 2 des Reiseführers widmen sich dem Ziel, Maraskan-Neueinsteigern die wichtigsten der bisherigen Publikationen mit Schwerpunkt Maraskan vorzustellen.)

Falls ihr sie noch nicht kennt, wünschen wir euch viel Spaß mit den neuen und alten Inhalten und freuen uns über Feedback und Kommentare.

8×8: Trefferzonen-Set

„Von hinten durch die Brust ins Auge.“
– einzigartige Erklärung eines Garethjas in Sinoda, wie er einen Hirschen mit einem einzigen Pfeil ins Herz und Auge getroffen haben will.

„Der Treffer ins Auge lässt das Opfer schnell vor die Schwester treten, richtig. Aber wie oft gelingt dir ein solcher wohl, du Shaї z’kluugzterster? Mit Kukris hingegen ist es fast egal, wohin du triffst. Dafür ist es teuer. Deshalb: Tarnung ist doppeltes Gebot, denn einem ahnungslosen Ziel können wir einfach und günstig zur Wiedergeburt verhelfen.“
– aus einem kürzlich in Asboran belauschtem Gespräch.

Cover des Trefferzonen-Sets

Trefferzonen-Set —
Die harten Fakten
Inhalt: 10 Würfel,
Heft mit 24 Seiten,
Metallbox
Kosten: 24,95 €

Wie man einen Kampf abwickelt, ist wohl einer der am heißesten diskutierten Aspekte beim Rollenspiel. Rur liebt die Vielfalt, und so treffen in wiederkehrenden Diskussionen die unterschiedlichen Vorlieben zu Kampfdauer, Detailgrad der Darstellung und Plausibilität der Regeln aufeinander, ohne dass sich jemals alle einig wären, was denn nun das beste System sei. Die eigene Setzung ist in den eigenen Augen immer die schönste, denn so hat Rur die Welt geschaffen. Damit aber möglichst viele Spielgruppen die Schönheit im System finden können, nutzt DSA5 Optionalregeln und Fokusregeln, mit denen das vergleichsweise einfache* Kampfsystem des Grundregelwerks angepasst werden kann und so bspw. mehr Tiefe und Komplexität erlangt.

*Jaja, bevor der Aufschrei kommt: Ich meine einfach für DSA-Verhältnisse!**
**OK, ich präzisiere: DSA nach DSA2. Oder 3? Ach, ihr wisst schon, was ich meine. Hoffe ich.

Weiterlesen

Ralf Hlawatsch – eine Erinnerung

Manchmal berührt einen der Tod von Personen, die man persönlich gar nicht kannte, deutlich stärker, als man sich vorher hätte vorstellen können. Als ich vor all den Jahren den Aventurischen Boten Nr. 67 mit der Nachricht von Ulrich Kiesows Tod in den Händen hielt, starrte ich längere Zeit perplex auf die Titelseite. Ich war Ulrich Kiesow nie begegnet und kannte ihn nur durch seine zahlreichen Texte, aber dass der Autor, dessen Name für mich fast gleichbedeutend mit meinem Lieblingshobby geworden war, plötzlich nicht mehr da sein sollte, machte mir doch zu schaffen. Auf eine schwer zu erklärende Weise hatte ich über die Jahre hinweg das Gefühl gewonnen, der mir eigentlich unbekannten Person über die gemeinsame Faszination an einer fiktiven Welt dennoch nahe gewesen zu sein.

Eine seiner besten Erfindungen: Nurinais Ring (Bild von Horus).

Ähnlich ging es mir, als ich erfuhr, dass unsere Bruderschwester Ralf Hlawatsch von uns gegangen ist und nicht mehr unter uns weilt. Auch ihm bin ich nie persönlich begegnet, und ich war daher überrascht, wie traurig mich die Nachricht von seinem Tod machte. Im Unterschied zu Ulrich Kiesow und auch zum ebenfalls kürzlich verstorbenen Jörg Raddatz verbindet man den Namen „Ralf Hlawatsch“ nicht unbedingt mit den ganz großen DSA-Projekten. Wenn ich mir aber meine Liste der Lieblings-DSA-Abenteuer vor Augen führe, dann ist Ralf dort gleich zwei Mal als Autor vertreten: Einmal mit dem herrlich grotesken Nurinais Ring (ausführlich gewürdigt habe ich dieses geniale Abenteuer hier), einmal mit dem stimmungsvollen und phantastisch-faszinierenden Wildnis-Trip In Liskas Fängen.

Ein Meisterwerk – Wer es noch nicht kennt, sollte sich sofort auf die Suche machen.

Wer ein wenig im Limbus recherchiert, wird vielleicht erstaunt sein, wie vielseitig die Beiträge von Ralf waren. Er hat nicht nur m.W. mehr Solo-Abenteuer als jeder andere DSA-Autor geschrieben, sondern auch zu zahlreichen Publikationen Texte und Karten (inkl. Jergan) beigesteuert. Seine Aventurienkarte fand noch in Roman Nr. 154 Verwendung, so dass für mich der Zusatz „Aventurienkarte: Ralf Hlawatsch“ nach all den Jahren fester Bestandteil des Roman-Impressums geworden war. Wie man Karl-Heinz Witzkos Erinnerungspost auf Facebook entnehmen kann, war Ralf Hlawatsch zudem ein sehr gründlicher Lektor, wie z.B. im Fall von Tod eines Königs.

Nicht alles, was Ralf als Autor anfasste, war Gold oder fand uneingeschränkten Beifall. Sein mitunter betont altschuliger Stil als Autor von Solo-Abenteuern, bei denen man als Leser immer recht spöttisch behandelt wurde und hinter fast jeder Ecke das unbeabsichtigte Ende lauern konnte, dürfte manchen Leser (mich allerdings nicht) auf die Palme gebracht haben. Und spätestens mit dem grandios gescheiterten (und streckenweise dennoch grandiosen) Tal der Finsternis zeigte sich, dass sich DSA mitsamt seinem Metaplot auf eine Weise entwickelte, zu dem Ralf Hlawatschs Abenteuer- und Aventurienverständnis teils nur noch eingeschränkt zu passen schienen. Wo Ralfs Texte gut waren, da waren sie aber meist richtig gut, und wo sein Humor zündete, da wurde es oft ein wahres Feuerwerk.

Der Tod von Ralf Hlawatsch machte mir einmal mehr deutlich, dass die für mich goldene DSA-Epoche, die in meiner Erinnerung trotz Zufriedenheit mit dem aktuellen Stand der Dinge immer einen herausragenden Stellenwert haben wird, unwiederbringlich vorüber ist. Derlei Trauer verblasst aber natürlich im Lichte des Verlusts, den der Tod eines geliebten Menschen für Freunde und Angehörige bedeutet. Mögen sie die Kraft finden, die es braucht, um den Verlust zu verarbeiten. Und mögen DSA-Spieler/innen aller Editionen und aller Vorlieben sich stets des reichen Vermächtnisses von Ralf Hlawatsch erfreuen, auch dann, wenn ihr Charakter von ihm in einem Solo-Abenteuer ins Verderben geschickt wurde oder ihr Spielleiter sie zwingt, sich den musikalischen Ergüssen der Caleigh-Familie auszusetzen.

Zaubervergleich DSA1 bis DSA5

Auch wenn wir hier in Asboran noch auf das perfekte DSA8 warten, das von den prophetischen Bruderschwestern für das gesegnete Jahr 2048 erwartet wird, können wir uns das Warten mit den aktuell verfügbaren Vorgängern der legendären Finalversion verkürzen. Egal, welcher Edition man dabei den Vorzug gibt, Abenteuer und Helden gibt es in allen.

Als kleine Hilfe für Spieler und Spielleiter, die eine Konversion zwischen zwei Editionen planen – ob es nun um Abenteuer oder Charaktere geht -, bieten wir hier ein Dokument an, das die Zauber der verschiedenen Editionen vergleichend auflistet. So kann man schnell sehen, wie Zauber X der Edition Y in Edition Z heißt und ob es ihn (oder etwas Vergleichbares) dort überhaupt gibt. Zusätzlich listet das Dokument auch Verweise auf die Quellen der Zauberbeschreibung auf sowie, bei den DSA5-Varianten, direkte Links in das DSA5-Regelwiki. Enthalten sind fünf Versionen der Liste, pro Edition eine alphabetisch sortierte.

Falls ihr Fehler findet oder Ideen für Ergänzungen habt, so freuen wir uns über entsprechende Kommentare. Bei Erscheinen neuer DSA5-Zauber wird das Dokument in Zukunft erneuert.

Zaubervergleich DSA1 bis DSA5 (PDF)

Ordentlich ins Erdenjahr 2017!

Wie uns zum Ende des Erdenjahres 2016 auffiel, haben wir seit der Gründung Asborans auf dieser Seite insgesamt 24 Beiträge veröffentlicht. Die Schönheit dieser Zahl ist uns hinreichender Grund, ein wenig Neujahrsputz zu betreiben. Ab sofort findet ihr daher auf dieser neu geschaffenen Übersichtsseite eine Auflistung aller bisher bei Asboran erschienenen Texte und Downloads. Den Weg zur Übersicht findet ihr auch über das Menü am Anfang der Seite, und auf der Hauptseite zusätzlich über die Links am rechten Rand.

Dies sollte euch die Orientierung in den virtuellen Gassen der geheimen Stadt etwas erleichtern. Wir hoffen, euch schon bald wieder hier begrüßen und mit neuen Beiträgen erfreuen zu können. Preiset die Schönheit!

Ältere Beiträge

© 2017 Asboran

Theme von Anders Norénzum Anfang ↑