Kategorie: Asboran (Seite 1 von 3)

DSA-Klassiker zum Wiederentdecken: Teil 5

Zum Geleit

Asboran Klassiker LogoHeute geht es in unserer Klassikerreihe um das DSA-Urgestein unter den Abenteuern. Im Wirtshaus zum Schwarzen Keiler, das erste Abenteuer der damaligen B-Reihe (die man allein mit den Basisregeln spielen konnte), erschien zuerst 1984, gleichzeitig mit drei weiteren B-Bänden. Diese vier Abenteuer (Welch’ schöner Anfang!) waren damit die ersten, die nicht im Rahmen einer Box angeboten wurden. Der Keiler hat inzwischen stolze 34 Jahre auf dem Buckel und dürfte für viele Spielerinnen und Spieler der ganz alten Garde zu den allerersten Ausflügen nach Aventurien geführt haben. Zugleich dürfte das Abenteuer nicht nur in der Erinnerung vieler DSAler Spuren hinterlassen haben, die Ereignisse des Abenteuers wurden später auch an den folgenden drei Stellen noch einmal offiziell aufgegriffen, u.a. mit dem Versuch, so manche kuriose Setzung der DSA1-Frühzeit plausibel in den aventurischen Hintergrund zu integrieren:

  • im Abenteuer Das Geheimnis des Schwarzen Keilers von Tom Finn, erschienen in der Anthologie Rückkehr zum Schwarzen Keiler,
  • in der Oldschool-Reminiszenz Unheil im Schwarzen Keiler (zu der ihr an dieser Stelle einen ausführlichen Test- und Spielbericht aus unserer Zeit bei Nandurion lesen könnt),
  • in der Erzählung Greifax Vermächtnis von Tom Finn, erschienen in der Anthologie Gassengeschichten (v.a. hier wird das eher bizarr-unverständliche Verhalten des Grafen Baldur Greifax aus dem Original-Abenteuer mit einer plausiblen Hintergrundgeschichte versehen).

Angesichts der jüngst erfolgreichen Crowdfunding-Aktion zur Kaiser Reto-Box wird Im Wirtshaus zum Schwarzen Keiler dieses Jahr eine gedruckte Neuauflage in zweifacher Ausführung erleben (als Download erhältlich ist die Urfassung bereits seit einiger Zeit). Es gibt daher mehr als genug gute Gründe, diesem DSA-Urgestein eine Rückschau zu widmen und dabei die Frage zu erörtern, ob und wie sich auch heute noch ein Besuch im bekanntesten Gasthaus zwischen Himmelsturm und Porto Velvenya lohnt. Mit dabei beim heutigen Disput sind von Seiten Asborans zwei unserer oldschoolaffinen Wütechsen der wenigen Worte (Alrik und Alrik) sowie Josch und Thorjin. Vervollständigt wird die Märchenonkel-Trias durch Gastdisputant Vibardjin.

Josch, Thorjin und Vibardjin haben sich zum Zwecke der Auffrischung ihrer Erinnerungen eigens für diesen Disput auch noch einmal per Limbusreise auf eine gemeinsame Keilerexpedition begeben (sprich das Abenteuer über Skype gespielt) und ihre Erlebnisse in einem ausführlichen Spielbericht festgehalten. Ihr findet ihn hinter diesem Link.

Da wir uns dieses Mal in unserer Einschätzung des Abenteuers recht einig waren, haben wir, im Sinne der Abwechslung und der Ausgewogenheit, mit Fredhold Riesengarst noch einen weiteren Gast eingeladen, der konsequent den Standpunkt zeitgenössischer Rollenspielkritik verkörpert und von hier aus zu deutlich anderen Urteilen gelangt als die Mehrheit der Diskutanten. Weiterlesen

Zeit der Ankunft #4: Vier Pakete unter der Firunstanne

Preiset die Schönheit! Wenn das Firunstannenfest am 24.12. auf den vierten Tag der Ankunft fällt, dann wollen wir Asboranjis uns nicht lumpen lassen, weshalb wir euch heute vier kleine Überraschungen präsentieren.

Das wichtigste am heutigen Tage sind für viele sicherlich die Geschenke unter dem geschmückten Baum. Wer hier von seinen Liebsten aus Unwissenheit oder Schelmerei nichts Passendes erhalten hat, dem empfehlen wir zu allererst einen Blick in Asborans Jahresrückblick und Umtauschberatung 2017. Hier präsentieren euch Alrik, AlrikJosch, Thorjin, Yukiijida sowie Gastberater Vibardjin einige DSA-Produkte aus dem Jahr 2017, die ihnen besonders gut gefallen haben und die sich daher vielleicht auch als Ersatz für eure unerwünschten Geschenke eignen.

» Zu Jahresrückblick und Geschenkberatung

Das zweite virtuelle Paket am heutigen Tag enthält den dritten Teil von Joschs Maraskanreiseführer für neugierige Fremdijis, in dem diesmal die wichtigste aller Fragen zu Maraskan beantwortet wird: Was macht dieses Setting so schön und besonders? Diejenigen von euch, die also noch unschlüssig sind, ob sie unserer geliebten Insel einmal einen derischen Besuch abstatten sollten, und auch alle, die noch Hilfe benötigen, um andere davon zu überzeugen, finden in diesem Text reichlich Material.

» Zum dritten Teil des Reiseführers

Als Begleitung zum Reiseführer gibt es drittens eine Spielhilfe zur maraskanischen Historie: Maraskanische Geschichte in 16 Einträgen enthält dabei nicht nur kurze Beschreibungen der wichtigsten Ereignisse in chronologischer Reihenfolge, sondern vor allem auch Erläuterungen, warum und wie diese Geschehnisse für die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Maraskans von besonderer Bedeutung sind.

» Zur Spielhilfe Maraskanische Geschichte in 16 Einträgen

Wer nach all dem Lesen dann selbst in Schreiblaune gekommen ist, sollte abschließend einen Blick ins vierte virtuelle Paket werfen. Dieses enthält eine Schriftart im True Type Font (ttf)-Format, die inspiriert durch maraskanische Weltsicht erschaffen wurde, und die wir daher „Asboraner Buchstaben“ genannt haben. Die Zeichen der Schrift bestehen in der Regel aus einer geraden Anzahl an Strichen, und in den Formen kommen häufig Kreis- und Ellipsenbögen vor. Im Paket gibt es außerdem ein kleines PDF, das einen ersten Eindruck vom Aussehen der Schrift gibt, und eine aus der ttf-Datei konvertierte otf-Datei, die alternativ genutzt werden kann, wenn die ttf-Datei Probleme bereitet. Die Schriftart ist noch taufrisch, was bedeutet, dass noch Unstimmigkeiten auftreten können. Wenn ihr also etwas findet, das ihr noch nicht für gelungen haltet, oder wenn es Zeichen gibt, die euch im Zeichensatz noch fehlen, und auch wenn eurer Ansicht nach etwas einfach nicht funktioniert – kommentiert es, und wir werden dafür sorgen, dass der Zeichensatz verschönert wird.

» Download des Pakets „Asboraner Buchstaben“ mit Font und Beispieldarstellung

Wir hoffen, dass für jeden von euch in unserem heutigen Angebot eine Kleinigkeit dabei war. Nachdem es 2017 bei uns mehrere lange Ruhephasen gab, sind wir zuversichtlich, uns 2018 wieder regelmäßiger und häufiger mit neuen Beiträgen zu Wort zu melden. Zu Beginn des neuen Jahres stehen auf jeden Fall schon Teil V und Teil VI unserer Reihe „DSA Klassiker zum Wiederentdecken“ an. In den nächsten beiden Teilen werden wir uns ausführlich den Abenteuern Hexennacht und Im Wirtshaus zum Schwarzen Keiler widmen. Für die Besprechung des Keilers wird es zudem einen ausführlichen und aktuellen Spielbericht geben.

Wir freuen uns schon darauf, euch auch im neuen Jahr wieder in der verborgenen Stadt begrüßen zu dürfen, und wir wünschen euch ein frohes Weihnachtsfest sowie einen guten Start ins neue Erdenjahr 2018!

Eure Priester und Meuchler: Alrik, Alrik, Alrik, Alrik, Josch, N’Kss, Thorjin & Yukiijida.

Zeit der Ankunft #3: Doppelnostalgie und Geheimwissen

Preiset die Schönheit, Bruderschwestern! Auch zum dritten Praiostag der Ankunft haben wir ein kleines Paket für euch geschnürt, das diesmal drei Beiträge enthält, die wir trotzdem nach der Formel „2 x 2“ verpackt haben. Wie das? Ganz einfach:

An unserer alten Wirkstätte Nandurion findet ihr im Rahmen des dritten Adventstürchens heute als Gastbeitrag zum dortigen 2017er Adventskalender  einen Text aus der „Schöner Leben mit DSA“-Reihe, geschrieben von Bruderschwester Josch. Der Text dreht sich ganz um das Thema DSA-Nostalgie. Als begleitende Ergänzung zu dieser Kolumne findet ihr hier bei Asboran zudem den Text „Mein liebstes DSA-Buch“, in dem Josch sich nostalgisch an seine ersten Leseerfahrungen mit dem Aventurischen Lexikon erinnert. Also zwei Texte als Teil eines Textprojekts. Jeder der beiden lässt sich natürlich gut für sich alleine lesen, am besten harmonieren sie aber – Wie könnte es anders sein? – als Paar.

Zweitens (oder drittens, je nachdem) haben wir für euch hier bei Asboran eine neue inoffizielle Spielhilfe von Bruderschwester Thorjin im Angebot: Lycosas Wegenetz enthält ausführliche Beschreibungen zu einer nur wenigen Bruderschwestern bekannten Art und Weise, Informationen über Wegenetze mit Schnüren verschlüsselt zu repräsentieren – ein Hilfsmittel von besonderem Wert, wenn ihr euch durch das feucht-schwüle Bannland schlagen müsst, wo Papier nur wenig nützt, oder wenn ihr geographische Informationen bewahren wollt, die nicht in die falschen Hände gelangen dürfen. Die Spielhilfe enthält zum einen eine Beschreibung der Funktionsweise der Spinnennetzverschlüsselung, zum anderen Vorschläge zur regeltechnischen Umsetzung nach DSA5-Regeln.

Wir wünschen euch viel Spaß Lesen und Ausprobieren!

» Kolumne „Schöner Leben mit DSA, Teil V: Nostalgie“

» Text „Mein liebstes DSA-Buch“

» Spielhilfe „Lycosas Wegenetz“

 

Zeit der Ankunft #2: Schönes DSA und Bastelwerk

Preiset die Schönheit, Bruderschwestern, die Hälfte der besinnlichen Tage liegt nun schon fast hinter uns. Da ihr dies hier lesen könnt, scheint der unheilige Zantaclauth euch auch in diesem Jahr glücklicherweise wieder verschont zu haben, und so wird sich manche(r) von euch nun wohl schon so langsam Gedanken über die festliche Dekoration der Firunstanne machen. Da wollen wir uns nicht lumpen lassen und präsentieren euch heute daher etwas, das jeden Baum verschönern wird: einen Diskus aus Papier zum Falten. Wenn ihr nicht mit Maruhänden gesegnet seit wie ich, dann sollte euch mit unserer Anleitung ohne Probleme ein maraskanischer Faltdiskus gelingen. (Ich bekomme regelmäßig Wutausbrüche bei allem, was Feinmotorik erfordert, und soll daher schreiben, dass vom Basteln mit Marus nachdrücklich geraten wird. Überhaupt, basteln! Das Ding schmeckt noch nicht einmal. Und wirklich rund ist es auch nicht.)

Da aller guten Dinge Vielfache von Zwei sind, gibt es diesmal auch noch ein zweites Angebot von uns zur Verschönerung eures 2. Advents: der nächste Teil unserer Schöner leben mit DSA-Reihe. Diesmal geht es um das Thema Optionalität, zu dem Bruderschwester Thorjin sich einige Gedanken gemacht und diese ausnotiert hat. Wenn ihr also mit DSA5-Elementen wie den Fokusregeln hadert oder das Gefühl habt, dass sie euer Spiel eher stören als berechern, oder wenn ihr ganz einfach nur neugierig seid, was Bruderschwester Thorjin diesmal wieder verzapft hat, dann folgt einfach dem Link zu unserer neuesten Kolumne.

Wir hoffen, unsere heutigen Gaben bringen etwas Kurzweil und Vergnügen in euren Tag. Schaut auch in den nächsten Wochen wieder bei uns vorbei, denn an den kommenden beiden Sonntagen wird es noch weitere Überraschungen von uns geben.

» Maraskanischer Faltdiskus (PDF)

» Schöner leben mit DSA, Teil 4 (Kolumne)

Inoffiziell und lesenswert – die Auswertung

Am heutigen Feiertag des unheiligen Zantaclauth wollen wir es uns nicht nehmen lassen, euch die Auswertung unserer Umfrage zu euren liebsten kostenlosen Fan-Produkten des Schwarzen Auges zu präsentieren. Insgesamt 2 x 2 x 2 + 20 Einsendungen gab es, für die wir uns bei allen, die mitgemacht haben, herzlich bedanken möchten. Wir finden, dass durch eure Anregungen eine sehr schöne Sammlung von Vorschlägen zusammengekommen ist. Manches war uns bereits bekannt, vieles aber auch nicht, so dass sich die Umfrage für uns sehr gelohnt hat. Wer sich auf den Quellseiten umschaut, kann sicher auch noch jede Menge weitere schöne Dinge finden. Gerade in der kommenden besinnlichen Zeit mag das der einen oder anderen Bruderschwester eine unterhaltsame Lektüre bescheren. Und bevor wir es vergessen: Es gab natürlich auch noch etwas zu gewinnen – wer teilgenommen hat, schaue daher bitte in sein Postfach, vielleicht haben unsere virtuellen Postfeen dort ja eine Gewinnbenachrichtigung hinterlegt.

Nun aber zu euren Tipps. Wir haben sie in einige Kategorien unterteilt und jeweils kurz beschrieben, was sich hinter dem jeweiligen Link verbirgt. Wir wünschen viel Spaß beim Durchstöbern! Weiterlesen

Zeit der Ankunft #1: Eine Stunde Borbaradianismus mit Frau Scharlachkraut

Preiset die Schönheit, Bruderschwestern! Einmal mehr ist es soweit, und unser schöner Weltendiskus nähert sich den Tagen der kürzesten Zeitspanne. Spätestens mit dem zweimal zwölften Tag dieses Monats werden die meisten von euch daher sicher wieder im Kreis ihrer Liebsten gemeinsam die Schönheit der Welt preisen. Um euch die Zeit der Ankunft etwas zu verkürzen, werden wir Asboranjis euch an diesem und an den drei folgenden Sonnentagen, auf denen Bruder Praios auch in der kalten Jahreszeit sein schützendes Auge wachen lässt, mit kleinen Überraschungen erfreuen. 

Den Anfang unseres diesjährigen Programms macht heute die kurze Erzählung „Die Schülerin“ von Bruderschwester Josch, der zu Hintergrund und Sinn der Erzählung Folgendes zu sagen hat:

Vor einiger Zeit hatte ich einmal den Plan gefasst, kurze Erzählungen zu den wichtigsten aventurischen Erzschurken zu schreiben, die mit viel erlebter Rede und inneren Monologen arbeiten und so einen direkten Einblick in die Gedanken- und Gefühlsfeld der Bösewichte ermöglichen. Die Erzählung Der Fürstkomtur (siehe hier), die wir vor einem Jahr hier anboten, stammt aus diesem Projekt, ebenso wie Die Schülerin, mit der ich versuchte, mich ein wenig in Azaril Scharlachkraut hineinzudenken. Ich halte Azaril für die interessanteste Vertreterin des Borbaradianismus (auch interessanter als den alten Zausel selbst), und es gibt eine Lücke in der Borbaradianischen Theorie, die mich schon immer beschäftigt hatte. In der Erzählung lasse ich Azaril selbst über die genannte Lücke sowie über verschiedene Gefolgsleute Borbarads nachdenken. Die Schülerin wurde nie in irgendeiner Form veröffentlicht, der Text war für mich aber eine Art Probelauf für die Erzählung Der Stein des Anstoßes aus Sternenleere, die ebenfalls zu einem großen Teilen aus innerem Monolog besteht und in der derselbe innere Azaril-Ton vorherrscht wie in Die Schülerin. Vielleicht hat die eine oder andere Bruderschwester von euch daher ja Interesse an dieser kleinen inoffiziellen Ergänzung.

Wir hoffen, dass in unserem Angebot der folgenden Wochen für jeden von euch etwas von Interesse dabei ist, und wir wünschen euch einen schönen Mond im Zeichen Schwester Hesindes!

» zur Erzählung „Die Schülerin“ (PDF)

P.S. Die erste Fassung des PDFs hatte ein fehlerhaftes Cover – dies wurde inzwischen korrigiert.

Inoffiziell und lesenswert – noch eine Woche

In einer Woche, am 30. 11. 2017, endet unsere Umfrage zu inoffiziellem DSA-Material, die von einem kleinen Gewinnspiel begleitet wird. Manche Zuschrift haben wir schon bekommen, wofür wir uns bei den bisherigen Teilnehmern schon einmal herzlich bedanken möchten. Doch vielleicht gibt es noch ein paar unter euch, die von interessanten inoffiziellen und kostenlosen Spielhilfen in den Weiten des Datenlimbus wissen und ihr Wissen mit uns teilen mögen. Die genauen Bedingungen für die Teilnahme an der Umfrage und die Email-Adresse, an die ihr uns Hinweise schicken könnt, findet ihr im zugehörigen Blogeintrag, den ihr über diesen Link erreicht.

Da die Welt von Rur schön geschaffen wurde, gibt es für Teilnehmer an der Umfrage gleich zwei Preise zu gewinnen. Neben dem Abenteuer Seelanders Eleven verlosen wir eine gedruckte Version einiger unserer eigenen Spielhilfen, gesammelt in der 64seitigen Broschüre Asboraner Schriften, Sammlung No. 1. Wie diese aussieht, könnt ihr mit einem Blick in das PDF selbst überprüfen. Ihr findet es als neuesten Zugang unserer Archive oder direkt über diesen Link.

Inoffiziell und lesenswert – eine kleine Umfrage (mit Gewinnspiel)

Über die Jahre hinweg ist eine der zentralen Stärken von DSA ohne Zweifel stets die vielseitig aktive Fangemeinde gewesen. Deren Enthusiasmus schlug sich nicht zuletzt in einer Menge von inoffiziellem Gratismaterial nieder, das in Vergangenheit und Gegenwart verfasst und dann im Datenlimbus angeboten wurde. (Um ein Beispiel zu nennen: Der altehrwürdige Orkenspalter-Downloadbereich zählt aktuell nicht weniger als 1239 Einträge in der Rubrik „DSA“.)

Wohl niemand dürfte sich jemals daran gemacht haben, all die in mühevoller und liebevoller Kleinarbeit produzierten Spielhilfen, Regelerweiterungen, Dokumente, Karten, Abenteuer, Erzählungen, Handouts etc. zu sichten oder gar auszuprobieren. Und obwohl wir Asboranjis im Laufe der Jahre selbst ebenfalls ein paar Texte zum riesigen Fundus an inoffiziellen DSA-Material beigetragen haben, sind wir insgesamt doch nur sehr schlecht darüber informiert, was es dort draußen alles noch an tollem und lesenswerten Fan-Material zu erkunden gibt.

Damit das nicht so bleibt, bitten wir euch um eure Mithilfe, in der Hoffnung, dass auch die eine oder andere Bruderschwester aus unserer Leserschaft später von den gewonnenen Erkenntnissen profitieren kann.

Konkret bitten wir euch, uns per Email an alrik@asboran.de die Namen von zwei* inoffiziellen DSA-Veröffentlichungen aus dem Netz zu nennen, die ihr aus eigener Erfahrung für besonders gelungen haltet und von denen ihr denkt, dass möglichst viele aus der DSA-Spielerschaft sie unbedingt kennenlernen sollte. Bitte nennt uns hierzu auch kurz den Ort im Netz, wo man das von euch genannte Produkt bekommen kann. Im Gegenzug und als Motivationshilfe verlosen wir unter allen Einsendungen, die uns bis zum 30. November 2017 (23:59 Uhr) erreichen, zwei kleine Preise (dazu weiter unten mehr). Weiterlesen

Weitere Downloads und aktualisierter Reiseführer

Unserem Ziel, auf Asboran eine kleine, aber schöne Sammlung von Inhalten mit maraskanischem Schwerpunkt zu sammeln, sind wir wieder ein kleines Stück näher gekommen. Zum einen gibt es ab sofort drei neue (und zugleich alte) Beiträge in unserer Downloadrubrik, und zwar:

Alle diese Beiträge wurden ursprünglich bei Nandurion im Rahmen von Adventskalendern veröffentlicht, und wir danken Nandurion herzlich für die Genehmigung, sie auch hier anzubieten zu dürfen.

Des weiteren wurde Teil 2 des Reiseführers Maraskan im Abschnitt „Abenteuer“ um das 2017 erschienene Heldenwerk-Abenteuer Des Wandelbaren Schicksal ergänzt. (Teil 1 und Teil 2 des Reiseführers widmen sich dem Ziel, Maraskan-Neueinsteigern die wichtigsten der bisherigen Publikationen mit Schwerpunkt Maraskan vorzustellen.)

Falls ihr sie noch nicht kennt, wünschen wir euch viel Spaß mit den neuen und alten Inhalten und freuen uns über Feedback und Kommentare.

8×8: Trefferzonen-Set

„Von hinten durch die Brust ins Auge.“
– einzigartige Erklärung eines Garethjas in Sinoda, wie er einen Hirschen mit einem einzigen Pfeil ins Herz und Auge getroffen haben will.

„Der Treffer ins Auge lässt das Opfer schnell vor die Schwester treten, richtig. Aber wie oft gelingt dir ein solcher wohl, du Shaї z’kluugzterster? Mit Kukris hingegen ist es fast egal, wohin du triffst. Dafür ist es teuer. Deshalb: Tarnung ist doppeltes Gebot, denn einem ahnungslosen Ziel können wir einfach und günstig zur Wiedergeburt verhelfen.“
– aus einem kürzlich in Asboran belauschtem Gespräch.

Cover des Trefferzonen-Sets

Trefferzonen-Set —
Die harten Fakten
Inhalt: 10 Würfel,
Heft mit 24 Seiten,
Metallbox
Kosten: 24,95 €

Wie man einen Kampf abwickelt, ist wohl einer der am heißesten diskutierten Aspekte beim Rollenspiel. Rur liebt die Vielfalt, und so treffen in wiederkehrenden Diskussionen die unterschiedlichen Vorlieben zu Kampfdauer, Detailgrad der Darstellung und Plausibilität der Regeln aufeinander, ohne dass sich jemals alle einig wären, was denn nun das beste System sei. Die eigene Setzung ist in den eigenen Augen immer die schönste, denn so hat Rur die Welt geschaffen. Damit aber möglichst viele Spielgruppen die Schönheit im System finden können, nutzt DSA5 Optionalregeln und Fokusregeln, mit denen das vergleichsweise einfache* Kampfsystem des Grundregelwerks angepasst werden kann und so bspw. mehr Tiefe und Komplexität erlangt.

*Jaja, bevor der Aufschrei kommt: Ich meine einfach für DSA-Verhältnisse!**
**OK, ich präzisiere: DSA nach DSA2. Oder 3? Ach, ihr wisst schon, was ich meine. Hoffe ich.

Weiterlesen

Ältere Beiträge

© 2018 Asboran

Theme von Anders Norénzum Anfang ↑