Kategorie: Schöner leben mit DSA

Zeit der Ankunft #3: Doppelnostalgie und Geheimwissen

Preiset die Schönheit, Bruderschwestern! Auch zum dritten Praiostag der Ankunft haben wir ein kleines Paket für euch geschnürt, das diesmal drei Beiträge enthält, die wir trotzdem nach der Formel „2 x 2“ verpackt haben. Wie das? Ganz einfach:

An unserer alten Wirkstätte Nandurion findet ihr im Rahmen des dritten Adventstürchens heute als Gastbeitrag zum dortigen 2017er Adventskalender  einen Text aus der „Schöner Leben mit DSA“-Reihe, geschrieben von Bruderschwester Josch. Der Text dreht sich ganz um das Thema DSA-Nostalgie. Als begleitende Ergänzung zu dieser Kolumne findet ihr hier bei Asboran zudem den Text „Mein liebstes DSA-Buch“, in dem Josch sich nostalgisch an seine ersten Leseerfahrungen mit dem Aventurischen Lexikon erinnert. Also zwei Texte als Teil eines Textprojekts. Jeder der beiden lässt sich natürlich gut für sich alleine lesen, am besten harmonieren sie aber – Wie könnte es anders sein? – als Paar.

Zweitens (oder drittens, je nachdem) haben wir für euch hier bei Asboran eine neue inoffizielle Spielhilfe von Bruderschwester Thorjin im Angebot: Lycosas Wegenetz enthält ausführliche Beschreibungen zu einer nur wenigen Bruderschwestern bekannten Art und Weise, Informationen über Wegenetze mit Schnüren verschlüsselt zu repräsentieren – ein Hilfsmittel von besonderem Wert, wenn ihr euch durch das feucht-schwüle Bannland schlagen müsst, wo Papier nur wenig nützt, oder wenn ihr geographische Informationen bewahren wollt, die nicht in die falschen Hände gelangen dürfen. Die Spielhilfe enthält zum einen eine Beschreibung der Funktionsweise der Spinnennetzverschlüsselung, zum anderen Vorschläge zur regeltechnischen Umsetzung nach DSA5-Regeln.

Wir wünschen euch viel Spaß Lesen und Ausprobieren!

» Kolumne „Schöner Leben mit DSA, Teil V: Nostalgie“

» Text „Mein liebstes DSA-Buch“

» Spielhilfe „Lycosas Wegenetz“

 

Zeit der Ankunft #2: Schönes DSA und Bastelwerk

Preiset die Schönheit, Bruderschwestern, die Hälfte der besinnlichen Tage liegt nun schon fast hinter uns. Da ihr dies hier lesen könnt, scheint der unheilige Zantaclauth euch auch in diesem Jahr glücklicherweise wieder verschont zu haben, und so wird sich manche(r) von euch nun wohl schon so langsam Gedanken über die festliche Dekoration der Firunstanne machen. Da wollen wir uns nicht lumpen lassen und präsentieren euch heute daher etwas, das jeden Baum verschönern wird: einen Diskus aus Papier zum Falten. Wenn ihr nicht mit Maruhänden gesegnet seit wie ich, dann sollte euch mit unserer Anleitung ohne Probleme ein maraskanischer Faltdiskus gelingen. (Ich bekomme regelmäßig Wutausbrüche bei allem, was Feinmotorik erfordert, und soll daher schreiben, dass vom Basteln mit Marus nachdrücklich geraten wird. Überhaupt, basteln! Das Ding schmeckt noch nicht einmal. Und wirklich rund ist es auch nicht.)

Da aller guten Dinge Vielfache von Zwei sind, gibt es diesmal auch noch ein zweites Angebot von uns zur Verschönerung eures 2. Advents: der nächste Teil unserer Schöner leben mit DSA-Reihe. Diesmal geht es um das Thema Optionalität, zu dem Bruderschwester Thorjin sich einige Gedanken gemacht und diese ausnotiert hat. Wenn ihr also mit DSA5-Elementen wie den Fokusregeln hadert oder das Gefühl habt, dass sie euer Spiel eher stören als berechern, oder wenn ihr ganz einfach nur neugierig seid, was Bruderschwester Thorjin diesmal wieder verzapft hat, dann folgt einfach dem Link zu unserer neuesten Kolumne.

Wir hoffen, unsere heutigen Gaben bringen etwas Kurzweil und Vergnügen in euren Tag. Schaut auch in den nächsten Wochen wieder bei uns vorbei, denn an den kommenden beiden Sonntagen wird es noch weitere Überraschungen von uns geben.

» Maraskanischer Faltdiskus (PDF)

» Schöner leben mit DSA, Teil 4 (Kolumne)

Schöner Leben mit DSA, Teil 3: Hilfreiche Rezensionen

Zum Geleit

Schöner Leben LogoRezensionen gehören zu einer aktiven Fanszene wie Endlosdiskussionen, Spaltungen in Kleingruppen (DSA5-Fans, DSA4-Fans, Fans der obskuren DSA-0-Version, die von Kiesow einst auf Matrizenpapier verteilt wurde) und kurzzeitige Verbrüderungen im Lichte gemeinsamer Gegner (Pathfinder! Der Kapitalismus! Die Anti-Gewaltspielpädagogen vom Zweiten Sozialdemokratischen Konzil!). Rezensionen sind wichtig, nicht nur für Fans und potentielle Kunden, sondern auch für die Autoren und Verantwortlichen, denen Verkaufszahlen zwar einen Hinweis darauf geben, was gut oder schlecht ankommt, aber meist keine hinreichende Erklärung dafür, warum.

Trotz gelegentlicher Abgesänge erfreuen sich DSA-Rezensionen im Netz auch weiterhin großer Beliebtheit. Wer sucht, der findet an vielen Stellen mehr oder weniger regelmäßige Besprechungen aktueller Produkte.

So etwa bei: Engors Dereblick, Nandurion, in manchen Foren mit DSA-Fokus, Orkenspalter TV und Phexarius (beide im Videoformat), Eine Bücherwelt, Teilzeithelden, gelegentlich bei Der Riesländer und Arkanil, teils bei Amazon, und natürlich unregelmäßig auch hier bei Asboran.

Damit das auch so bleibt, möchte ich alle Leserinnen und Leser dieses Textes ermutigen, Rezensionen zu schreiben. Als Anregung stelle ich im Folgenden einige Überlegungen dazu vor, was meiner Ansicht nach eine hilfreiche Rezension auszeichnet, also eine Besprechung, die sowohl für potentielle Leser bzw. Spieler als auch für die Autoren und Verantwortlichen von Nutzen ist. Weiterlesen

Schöner leben mit DSA: Teil 2 — Irrare humanum est. Vom Umgang mit Fehlern.

„Die Unzufriedenen suchen Fehler, die Glücklichen Lösungen.“
— aus den Selbstgesprächen Rohals des Weisen

Fehler, nichts als Fehler und Unsinn! — Asborans Selbsthilfeleitfaden zur Bewahrung der Spielfreude trotz der Fehlbarkeit der Mitmenschen

Schöner Leben Logo

(Hinweis: Dies ist Teil 2 von Asborans Schöner leben mit DSA-Reihe. Den ersten Teil „I love to hate you“ findet ihr hier bei Nandurion, wo der Beitrag als Teil des Adventskalenders 2015 erschien.)

Auch wenn’s weh tut — reden wir über Fehler. Wir alle machen sie. Bei wichtigen Dingen, bei unwichtigen, aus Nachlässigkeit, aus Unkenntnis, aus Zeitmangel und auch ohne ersichtlichen Grund. Je umfangreicher und komplexer die Materie, um so höher die Fehlerwahrscheinlichkeit. So weit, so bekannt.

Betrachtet man vor diesem Hintergrund ein gewaltiges Konstrukt wie DSA, so ist wenig verwunderlich, dass Fehler in verschiedenen Formen von Beginn an dessen Entwicklung begleitet haben. Hier ein paar wahllos herausgegriffene Beispiele:

  • Im Abenteuer-Ausbau Spiel (DSA1) heißt Bosparan die ersten Seiten noch Basparon.
  • In der Einleitung vom Schiff der verlorenen Seelen wird berichtet, wie drei bornische Wachsoldaten Artefakt-Diebe von „Notmarck“ bis „H’rabaal“ verfolgten, wo sie dann nach Angriffen unverrichteter Dinge wieder umkehren mussten.
  • Im Regelband Die Helden des Schwarzen Auges (DSA2) haben langsame Humanoide mit RS3 eine phänomenale Geschwindigkeit von 23 m/s.
  • In Die Götter des Schwarzen Auges (DSA3) hat die Hesindegeweihte in Alchimie einen Wert von -3, der Praiosgeweihte einen von 0 und die Traviageweihte einen von 1 (auch damals war ein hoher Wert besser als ein niedriger) — leider waren die Abrichten-Werte in der Alchimie-Zeile gelandet.
  • In der Erstauflage des braunen Liber Cantiones-Hardcover (DSA4) findet sich der spannende Zauber „Menetekel Flammenstrahl“.
  • In Schlacht in den Wolken ändert die Beschreibung inmitten des Abenteurs Rohajas Augenfarbe, was bei Helden, die bereits Tal der Finsternis erlebt haben, zu Wahnvorstellungen führen könnte.
  • Bei der limitierten Ausgabe der Myranische Magie-Neuauflage ist der Titel in der falschen Schriftart geschrieben (Mason statt Gismonda), und die Cover-Abbildung ist nach links verschoben.
  • Im Regelwerk von DSA5 findet sich in der 1. Auflage bei den Beispielartefakten nur die Angabe der Qualitätsstufe, obwohl zum Einsatz die Fertigkeitspunkte nötig wären.

Weiterlesen

© 2018 Asboran

Theme von Anders Norénzum Anfang ↑