Autor: Thorjin (Seite 1 von 2)

Silvana für gute Zwecke verspeist

Auf der diesjährigen RatCon veranstaltete Gastgeber Ulisses einmal mehr eine Versteigerungsaktion zugunsten der Stiftung Bärenherz, die vom Verlag und über diesen auch durch die Community schon seit einigen Jahren unterstützt wird.

Dankenswerterweise hatten sich unsere Freunde von Orkenspalter TV an der kleinen gedruckten Auflage beteiligt, die wir von Silvanas Verspeisung (unserem DSA1-Maru-Abenteuer mit Regelerweiterung) gemacht hatten, und sie hatten fünf der Exemplare für die Versteigerung gespendet. Gemeinsam hatten wir die Hoffnung, dass der Anlass vielleicht die eine oder andere Bruderschwester dazu bewegen würde, Geld für die gute Sache zu geben. Das Ergebnis hat uns dann doch sehr überrascht: Für jeweils 39 €, gesamt also für stolze 195 €, wurden die Werke versteigert! Natürlich hat dies vor allem mit den Spendenempfängern und wenig mit der Qualität des Abenteuers zu tun, aber wir haben uns dennoch riesig gefreut, dass unsere Quadj-Idee zu derart erfreulichen Ergebnissen führte.

Deswegen ein großes Dankeschön an Orkenspalter TV, die das Werk für die Versteigerung gespendet haben, an Ulisses, die erneut diese sehr sinnvolle Versteigerung für den guten Zweck möglich gemacht haben, und vor allem natürlich an die großzügigen Bruderschwestern, die soviel Geld für die gute Sache gegeben haben! Wir hoffen, euch mundet Silvana. Möget ihr viel Spaß bei ihrer Verspeisung haben.

Von Marus und Menschen: Die Beiträge

Bei Satinavs unerbittlichen Hörnern, liebe Bruderschwestern, wo ist denn wieder die Zeit geblieben? Da wollen wir euch doch nicht länger auf die Folter spannen und präsentieren euch nun die fünf Abenteuereinreichungen unseres Wütechsen-Abenteuerwettbewerbs zum Erscheinen von Rückwärts, Geschuppte! Alle Abenteuer sind natürlich für DSA1-Regeln erstellt und enthalten mindestens einen „Plan des Schicksals“, denn so wollten es die Regeln. Zum Glück haben sich alle Teilnehmer daran gehalten, auch wenn Alrik und Alrik aus der unerbittlichen Jury des Alten Rechts sich schon sehr auf das Auffressen regelwidriger Einreichungen gefreut hatten. Wir haben Ihnen zum Trost einen Urlaub in Al’Anfa spendiert, da können sie sich ohne Bedenken satt essen – finden wir.

Kommen wir nun aber zu den 5 Einreichungen, die – gepriesen sei die Schönheit der Welt – von 6 Bruderschwestern verfasst wurden. Wir präsentieren sie euch in alphabetischer Reihenfolge:

Von Nikolaus Kelis stammt Der wütende Gott von Maru-Zha, nach bester DSA1-Manier natürlich mit einem Alternativtitel versehen, der da lautet: Besänftigt den heiligen Berg! Auf 14 Seiten geht es hier darum, die Bedrohung durch einen unruhigen Vulkan abzuwenden. Das Abenteuer ist dabei – das sei hier besonders hervorgehoben – als mögliches Folgeabenteuer für die Maru-Helden aus Silvanas Verspeisung gedacht.

Dank des vor Kurzem abgeschlossenen Crowdfundings zu Havena gibt es nun auch eine Retro-Neuauflage der DSA1-Havena-Box. Passend dazu bieten wir euch das Abenteuer Gefahr in der Muhrsape oder der Stern, der vom Himmel fiel von Björn Stodiek an. Ganze 19 Seiten hat dieses Werk, das euch im Phex des Jahres 7 Hal in die Stadt am Großen Fluss schickt, damit ihr für Tyros Prahe in den Havener Sumpf gehen könnt.

Auf ein anderes Crowdfunding bezieht sich das dritte Werk in dieser Runde: Grässliche Zim Yassmi-Zha, das mit dem Untertitel Wege der Ver(un)reinigung versehen ist. Dessen Autor ist Nils Hüttinger. Auf 10 Seiten geht es hier auch um das Liebesleben unserer Freunde, der Wütechsen, doch in bester DSA1-Tradition steht zunächst die blutige Arbeit vor dem Vergnügen. Seien wir ehrlich, bei Wütechsen geht es möglicherweise eher um das Vergnügen vor der Pflicht – doch entscheidet am besten selbst.

Auch Jörg „Alfedias“ Gerwens‚ Manege frei oder Zirkus wider Willen! ist ein Abenteuer in lupenreiner DSA1-Tradition. Der archetypische böse Magier ist hier ein Schwarzschelm, es kommt ein Schwarzes Auge vor, und das Abenteuer startet mit einem Zeitsprung, sodass auch Helden der Jetzt-Zeit einmal das Jahr 983 BF erleben können. Auf 16 Seiten gilt es dann, einen Dungeon zu überstehen und im Finale zwar nicht den Plan des Schicksals, dafür aber den Plan des Schurken zu durchkreuzen.

Als krönenden Abschluss haben wir schließlich noch ein sage und schreibe 40seitiges Werk für euch. Mit Messer und Gabel oder Gefangen am unteren Ende der Nahrungskette stammt aus der Feder von Benjamin Bahr und enthält einige wunderschöne Illustrationen von Philipp Ach. Hungrige Marus, renitente Glatthäute und der fiese Schabernack einer Zauberin namens Nahemaru bilden die Zutaten dieses Abenteuermahls, dessen Verzehr unserer Meinung nach sehr viel Spaß verspricht.

Wir möchten allen Teilnehmern noch einmal ganz herzlich dafür danken, dass sie an diesem humorigen, aber durchaus auch ernst gemeinten Spaß (denn ein jedes Ding in Rurs Schöpfung hat zwei Seiten) teilgenommen haben. Wer von euch Lesern nun Feedback zu den hier angebotenen Werken hat, der oder die ist herzlich eingeladen, dieses hier als Kommentar oder per Mail an alrik@asboran.de kund zu tun. Wir werden eure Nachrichten dann natürlich an die Autoren weiterleiten. Wir planen – spätestens in unserer A(d)vents-Aktion – euch in Zukunft eine aufgehübschte Sammelfassung aller Werke (inklusive Silvanas Verspeisung), mit Updates versehen, unter dem Namen Von Marus und Menschen zu präsentieren. Wer sich nun denkt: „Hey, ich habe doch auch noch ein DSA1-Abenteuer mit Marus und Plan des Schicksals in der Schublade, das die Bedingungen des Wettbewerbs erfüllt hätte. Das hätte ich doch auch einschicken können!“, dem oder der sei gesagt: Schicke es uns! Auch wenn der Wettbewerb vorbei ist, freuen wir uns weiterhin über Einreichungen, die dann natürlich auch Teil unserer DSA1-Abenteuer-Sammlung werden. Denn es kann nie genug Material für Westwärts, Geschuppte! geben. Und sang nicht schon der albernische Barde Neilrik Jung: Hey, hey, sag, sag, stimmt’s, dass Hal niemals starb?

In diesem Sinne,

Eure Asboranjis

Von Marus und Menschen: Ein Ende und ein Anfang

Preist die Schönheit, Bruderschwestern!

Am letzten Sonntag endete unser DSA1-Abenteuerwettbewerb Von Marus und Menschen, den wir passend zur aktuellen Wiedergeburt der DSA-Anfänge ins Leben gerufen hatten. Zugegebenermaßen waren wir am Anfang etwas unsicher, ob sich überhaupt jemand die Mühe machen würde, einen Beitrag einzureichen. Sicher, es gab Preise zu gewinnen, gedruckte Versionen von Silvanas Verspeisung und DSA1-PDFs gestellt von Ulisses Spiele (wofür wir uns noch einmal herzlich bedanken möchten!), aber im Jahr 2018 noch etwas Neues zu DSA1 schreiben – wer ist außer uns denn schon so schräg drauf?

Umso erfreuter sind wir, dass 22 + 20 Abenteuer eingereicht wurden! Alle Einsender sollten inzwischen von uns informiert worden sein. Falls ihr also teilgenommen habt, schaut einmal in euren Mails nach und gegebenenfalls auch im Spamordner, ob ihr von uns etwas bekommen habt. Falls nicht, meldet euch hier in den Kommentaren oder auch per Mail an: alrik@asboran.de

Sobald wir von allen Antwort haben, werden wir dann natürlich auch den Schleier lüften, was für Einsendungen es gegeben hat, und, das Einverständnis der Autoren vorausgesetzt, die Werke hier schon bald zum Download anbieten.

Eure Asboranjis

Inoffiziell und lesenswert – noch eine Woche

In einer Woche, am 30. 11. 2017, endet unsere Umfrage zu inoffiziellem DSA-Material, die von einem kleinen Gewinnspiel begleitet wird. Manche Zuschrift haben wir schon bekommen, wofür wir uns bei den bisherigen Teilnehmern schon einmal herzlich bedanken möchten. Doch vielleicht gibt es noch ein paar unter euch, die von interessanten inoffiziellen und kostenlosen Spielhilfen in den Weiten des Datenlimbus wissen und ihr Wissen mit uns teilen mögen. Die genauen Bedingungen für die Teilnahme an der Umfrage und die Email-Adresse, an die ihr uns Hinweise schicken könnt, findet ihr im zugehörigen Blogeintrag, den ihr über diesen Link erreicht.

Da die Welt von Rur schön geschaffen wurde, gibt es für Teilnehmer an der Umfrage gleich zwei Preise zu gewinnen. Neben dem Abenteuer Seelanders Eleven verlosen wir eine gedruckte Version einiger unserer eigenen Spielhilfen, gesammelt in der 64seitigen Broschüre Asboraner Schriften, Sammlung No. 1. Wie diese aussieht, könnt ihr mit einem Blick in das PDF selbst überprüfen. Ihr findet es als neuesten Zugang unserer Archive oder direkt über diesen Link.

Weitere Downloads und aktualisierter Reiseführer

Unserem Ziel, auf Asboran eine kleine, aber schöne Sammlung von Inhalten mit maraskanischem Schwerpunkt zu sammeln, sind wir wieder ein kleines Stück näher gekommen. Zum einen gibt es ab sofort drei neue (und zugleich alte) Beiträge in unserer Downloadrubrik, und zwar:

Alle diese Beiträge wurden ursprünglich bei Nandurion im Rahmen von Adventskalendern veröffentlicht, und wir danken Nandurion herzlich für die Genehmigung, sie auch hier anzubieten zu dürfen.

Des weiteren wurde Teil 2 des Reiseführers Maraskan im Abschnitt „Abenteuer“ um das 2017 erschienene Heldenwerk-Abenteuer Des Wandelbaren Schicksal ergänzt. (Teil 1 und Teil 2 des Reiseführers widmen sich dem Ziel, Maraskan-Neueinsteigern die wichtigsten der bisherigen Publikationen mit Schwerpunkt Maraskan vorzustellen.)

Falls ihr sie noch nicht kennt, wünschen wir euch viel Spaß mit den neuen und alten Inhalten und freuen uns über Feedback und Kommentare.

8×8: Trefferzonen-Set

„Von hinten durch die Brust ins Auge.“
– einzigartige Erklärung eines Garethjas in Sinoda, wie er einen Hirschen mit einem einzigen Pfeil ins Herz und Auge getroffen haben will.

„Der Treffer ins Auge lässt das Opfer schnell vor die Schwester treten, richtig. Aber wie oft gelingt dir ein solcher wohl, du Shaї z’kluugzterster? Mit Kukris hingegen ist es fast egal, wohin du triffst. Dafür ist es teuer. Deshalb: Tarnung ist doppeltes Gebot, denn einem ahnungslosen Ziel können wir einfach und günstig zur Wiedergeburt verhelfen.“
– aus einem kürzlich in Asboran belauschtem Gespräch.

Cover des Trefferzonen-Sets

Trefferzonen-Set —
Die harten Fakten
Inhalt: 10 Würfel,
Heft mit 24 Seiten,
Metallbox
Kosten: 24,95 €

Wie man einen Kampf abwickelt, ist wohl einer der am heißesten diskutierten Aspekte beim Rollenspiel. Rur liebt die Vielfalt, und so treffen in wiederkehrenden Diskussionen die unterschiedlichen Vorlieben zu Kampfdauer, Detailgrad der Darstellung und Plausibilität der Regeln aufeinander, ohne dass sich jemals alle einig wären, was denn nun das beste System sei. Die eigene Setzung ist in den eigenen Augen immer die schönste, denn so hat Rur die Welt geschaffen. Damit aber möglichst viele Spielgruppen die Schönheit im System finden können, nutzt DSA5 Optionalregeln und Fokusregeln, mit denen das vergleichsweise einfache* Kampfsystem des Grundregelwerks angepasst werden kann und so bspw. mehr Tiefe und Komplexität erlangt.

*Jaja, bevor der Aufschrei kommt: Ich meine einfach für DSA-Verhältnisse!**
**OK, ich präzisiere: DSA nach DSA2. Oder 3? Ach, ihr wisst schon, was ich meine. Hoffe ich.

Weiterlesen

Rur liebt den Humor: Traviasnecken 2016

Asboran Logo V2Da ist er schon wieder vorbei, der erste Tag des Aprils. Und da die NanduriCon der Bruderschwestern mit den Hörnern auf der Stirn leider nicht stattfinden wird, können natürlich auch wir dort keine Retro-DSA1-Maru-Westwärts-Geschuppte!-Hommage anbieten — so gerne wir es auch täten.

Doch auch wenn die konkrete Ankündigung nur ein Scherz war, so hat Rur uns doch gelehrt, dass jeder Diskus zwei Seiten hat und jede Idee, die in der Welt ist, auch geboren werden kann. Wundert euch also nicht, wenn es in der Zukunft am Spieltisch auf einmal heißt: Winke, winke, Kontinent versinke!

In diesem Sinne: Preiset die Schönheit, Bruderschwestern!

Kladj und Tradj: Das Blogstöckchen der Meisterperson

Kladj & Tradj

Zu den dunkelsten Errungenschaften der Zivilisation gehört der Kettenbrief, eine perfide Form der  kommunikativen Erpressung, mit der die genötigete Person meist dazu gebracht werden soll, dubiose Produkte zu erwerben, esoterisches Gedöns weiterzuverbreiten oder ihren Mitbürgern mit reichlich Spam allgemein zur Last zu fallen.  Auch dieser Aspekt von Rurs Schöpfung hat jedoch zwei Seiten, und so freuen wir uns über eine jüngt an uns ausgesprochene Einladung, den interessierten Lesern mehr über die Personen hinter dem Namen „Asboran“ zu berichten.

Bruderschwester Meisterperson hat nämlich mit seinen flinken Fingern ein Blogstöckchen aus der Luft geholt, das von Judith Vogt gerade in völlig andere Richtung geworfen worden war, nachdem sie es zuvor von Xeledons Spiegel bekommen hatte. In insgesamt 11 Fragen fordert er uns auf, ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern. Obwohl wir die Zahl 11 eigentlich nur bedingt für schön erachten, haben wir uns nach längerer Beratschlagung unserer Alriks deren Sichtweise angeschlossen, dass 1 und 1 immerhin 2 ergeben und daher auch die 11 an der Schönheit der 2 teilhat. Daher nehmen wir die ausgesprochene Herausforderung gerne an — um so mehr, als diesmal niemand von uns verlangt, uns einen Eimer Eiswasser über den Kopf zu gießen. Alrik hat es natürlich trotzdem gemacht. Mit Ochsenblut. Im Löwengehege. Weil er’s kann. Aber nun zu den Fragen — natürlich auf die maraskanische Art im rurgefälligen Disput. Mit dabei sind Thorjin, Josch, Yukijida und einer unserer Administralligatoren Alrik. Weiterlesen

Schöner leben mit DSA: Teil 2 — Irrare humanum est. Vom Umgang mit Fehlern.

„Die Unzufriedenen suchen Fehler, die Glücklichen Lösungen.“
— aus den Selbstgesprächen Rohals des Weisen

Fehler, nichts als Fehler und Unsinn! — Asborans Selbsthilfeleitfaden zur Bewahrung der Spielfreude trotz der Fehlbarkeit der Mitmenschen

Schöner Leben Logo

(Hinweis: Dies ist Teil 2 von Asborans Schöner leben mit DSA-Reihe. Den ersten Teil „I love to hate you“ findet ihr hier bei Nandurion, wo der Beitrag als Teil des Adventskalenders 2015 erschien.)

Auch wenn’s weh tut — reden wir über Fehler. Wir alle machen sie. Bei wichtigen Dingen, bei unwichtigen, aus Nachlässigkeit, aus Unkenntnis, aus Zeitmangel und auch ohne ersichtlichen Grund. Je umfangreicher und komplexer die Materie, um so höher die Fehlerwahrscheinlichkeit. So weit, so bekannt.

Betrachtet man vor diesem Hintergrund ein gewaltiges Konstrukt wie DSA, so ist wenig verwunderlich, dass Fehler in verschiedenen Formen von Beginn an dessen Entwicklung begleitet haben. Hier ein paar wahllos herausgegriffene Beispiele:

  • Im Abenteuer-Ausbau Spiel (DSA1) heißt Bosparan die ersten Seiten noch Basparon.
  • In der Einleitung vom Schiff der verlorenen Seelen wird berichtet, wie drei bornische Wachsoldaten Artefakt-Diebe von „Notmarck“ bis „H’rabaal“ verfolgten, wo sie dann nach Angriffen unverrichteter Dinge wieder umkehren mussten.
  • Im Regelband Die Helden des Schwarzen Auges (DSA2) haben langsame Humanoide mit RS3 eine phänomenale Geschwindigkeit von 23 m/s.
  • In Die Götter des Schwarzen Auges (DSA3) hat die Hesindegeweihte in Alchimie einen Wert von -3, der Praiosgeweihte einen von 0 und die Traviageweihte einen von 1 (auch damals war ein hoher Wert besser als ein niedriger) — leider waren die Abrichten-Werte in der Alchimie-Zeile gelandet.
  • In der Erstauflage des braunen Liber Cantiones-Hardcover (DSA4) findet sich der spannende Zauber „Menetekel Flammenstrahl“.
  • In Schlacht in den Wolken ändert die Beschreibung inmitten des Abenteurs Rohajas Augenfarbe, was bei Helden, die bereits Tal der Finsternis erlebt haben, zu Wahnvorstellungen führen könnte.
  • Bei der limitierten Ausgabe der Myranische Magie-Neuauflage ist der Titel in der falschen Schriftart geschrieben (Mason statt Gismonda), und die Cover-Abbildung ist nach links verschoben.
  • Im Regelwerk von DSA5 findet sich in der 1. Auflage bei den Beispielartefakten nur die Angabe der Qualitätsstufe, obwohl zum Einsatz die Fertigkeitspunkte nötig wären.

Weiterlesen

AAAA Ausgabe 1 – Von den Körpern der Tiere und der Aesthetik ihrer Gestalt

AAAA Logo FrakturDie Schönheit der Welt systematisch zu erforschen — dies ist eines des Hauptziele der Akademie Asboran. In ihrer unregelmäßig erscheinenden Zeitschrift Avantgarde der Aesthetik — Akademie Asboran (kurz: AAAA) präsentieren Aesthetologen der Einrichtung deshalb in Zukunft ihre jüngsten Forschungsergebnisse zum Thema. In der ersten Ausgabe geht es um die Schönheit der Tiere in der Welt, wie Rur sie geschaffen hat. Die Forschung des Gastdozenten Threntos Belartus stützt sich dabei u.a. auf diejenigen Daten, welche die Expedition des Aves-Kirche zur Erstellung des neuen Groszen Aventurischen Atlas erhoben hat. Preiset also die Schönheit, Bruderschwestern, und lernet, sie besser zu verstehen!

Avantgarde der Aesthetik — Akademie Asboran Ausgabe 1

Ältere Beiträge

© 2018 Asboran

Theme von Anders Norénzum Anfang ↑