Kategorie: DSA5

Zeit der Ankunft, 2. Teil: DSA5-Zauberindex

Der 2. A(d)vent ist angebrochen, und so wollen wir Asboranjis euch, lieben Bruderschwestern, die Zeit der Ankunft (mehr dazu siehe in unserem Artikel zum 1. A(d)vent) mit einer weiteren Gabe versüßen. Dieses Mal geht es um ein Hilfsmittel, das speziell für die Spieler zaubermächtiger Charaktere gedacht ist: den DSA5-Zauberindex.

Rur liebt die Vielfalt, und so gibt es inzwischen bereits vier wichtige Werke, in denen sich die aventurischen Zauberformeln finden. Um hier eine Hilfe für den Überblick zu geben, enthält der DSA5-Zauberindex eine Auflistung aller bisher erschienenen Zaubertricks, Zauber und Rituale, jeweils mit Verweis auf die Werke, in denen sie enthalten sind, die zugeordneten Merkmale und die Traditionen, in denen die Zauberfertigkeit existiert.

Um möglichst weit auf die verschiedenen Suchansätze einzugehen, enthält die Spielhilfe nicht  nur alphabetische Auflistungen, sondern auch solche nach Merkmal und Tradition. Dazu sind alle Zauberfertigkeiten, die bereits im DSA5-Regelwiki vorhanden sind, über ihren Namen zu ihrem Eintrag dort verlinkt.

Der Download der Spielhilfe ist über das Scriptorium Aventuris möglich.

Vorschau auf die Flusslande: Die Stadt Gratenfels

Auch wenn es schon wieder einige Zeit her ist, seit wir hier ein Lebenszeichen von uns gegeben haben: Uns wurde noch nicht zur Wiedergeburt verholfen (auch wenn das echte Leben die Zeit für uns immer knapper werden lässt), und wir wollen auch die diesjährige A(d)ventszeit – oder wie wir sie nennen: Zeit der Ankunft* – dazu nutzen, euch den einen oder anderen Artikel zu präsentieren.

* Denn wieder einmal nähert sich der Weltendiskus der Zeit, für die Rur es so gefügt hat, dass die Tage ihre kürzeste Spanne erreichen und so allen Bruderschwestern Zeit gegeben wird, in den langen Nächten mit Freunden und Liebsten Frieden und Ruhe zu finden. So kehrt nun mancher von weit her heim, und die Schönheit der Welt will es, dass der Weg nicht einer ist, sondern jeder zunächst vier Abschnitte beschreiten muss, bevor er sein Ziel erreicht. Diese vier Pfade hat Rur in seiner Weisheit unter die Obhut unseres Bruders Aves gestellt (auf dass dieser die Reisenden auf ihrem Weg beschützen möge), weshalb sie  von vielen auch Avente genannt werden.

Als Auftakt zum 1. A(d)vent gibt es von uns, mit freundlicher Unterstützung durch Ulisses, einen Ausblick auf die kommende DSA5-Regionalspielhilfe Die Flusslande. In dieser wird es um den Kosch und die Nordmarken gehen sowie um die in den dortigen Bergen liegenden Zwergenreiche. Erscheinen soll die Produktflöte zu den beiden mittelreichischen Provinzen (was alles enthalten ist, seht ihr in der Übersicht bei Ulisses) in nicht mehr ganz zwei Wochen am 13. Dezember.

Blick vom Turnierplatz vor den Toren der Stadt auf die Mauern und Häuser von Gratenfels – Bild von Katharina Niko aus dem Heldenbrevier der Flusslande

In unserer Vorschau geht es um ein echtes Urgestein der aventurischen Stadtgeschichte, das, zumindest was die Erwähnung in Abenteuern angeht, dem allerersten Abenteuerschauplatz Havena direkt auf dem Fuße folgte: die Stadt Gratenfels. Dank der Kaiser Retro-Box können inzwischen alle, die es wollen, nacherleben, wie wir alten Säcke damals ins noch ganz frische Spiel starteten: Nachdem man damals von Freund Alrik in Havena in Silvanas Befreiung verstrickt worden war, machten sicher viele direkt mit Im Wirtshaus zum Schwarzen Keiler weiterdem ersten Abenteuer* der inzwischen so langen DSA-Abenteuerbändereihe.

*In Wahrheit ist die Sache mit dem ersten Abenteuer so nicht ganz richtig: Die Schöpfung von DSA mit einem einzelnen, einsamen und geschwisterlosen Abenteuer zu beginnen, wäre eine einzigartige Idee gewesen. So finden sich im Abenteuer Basis-Spiel von DSA stattdessen bereits zwei(!) Abenteuer (ein Solo- und ein Gruppenabenteuer), und die zwei(!) Start-Boxen (Abenteuer Basis-Spiel und Werkzeuge des Meisters) wurden direkt durch vier(!) weitere Abenteuerbände ergänzt. Preiset die Schönheit, Freunde, welch schönen und rurgefälligen Beginn unser liebstes Spiel doch hatte!

Das Gratenfelser Becken – Bild von Axel Sauerwald aus der Spielhilfe Die Flusslande

Was heute vermutlich vielen nicht mehr bekannt sein dürfte, ist, dass es in den beiden DSA-Boxen der ersten Stunde fast keine Informationen zur Geografie Aventuriens oder gar eine richtige Karte gab. Man wusste nur, dass Havena eine Hafenstadt am Großen Fluss und am Meer der Sieben Winde ist, von der aus einst Händler ins Güldenland segelten. Spielte man nun Abenteuer wie den Keiler, erweiterte sich die Geographie meist ein wenig. In diesem Fall begleiteten die Helden Gevatter Karolus auf seinem Weg von Havena ins östlich gelegene Angbar. Man erfuhr dabei, dass der Weg über die Koschberge und den dortigen Greifenpass führt und dass im Vorfeld der Berge, bevor man zum Pass kommt, der Marktflecken Gratenfels liegt, in dessen Nähe sich wiederum das Gasthaus aus dem Namen des Abenteuers befindet.

Der Kasten mit den Informationen zur Stadt Gratenfels aus der Spielhilfe Die Flusslande.

Als Maraskaner fällt einem dabei natürlich sofort auf, dass die Schönheit der Welt sich auch aus sich selbst heraus immer wieder erneuert und wiederholt. Folgte einst auf die Schaffung Havenas die Schaffung von Gratenfels, Angbar, den Koschbergen und dem Greifenpass, so folgt nun bald auf die Stadtspielhilfe zu Havena die Regionalspielhilfe zu den Flusslanden. Man spürt praktisch den Atem Rurs, wie er über dieser Angelegenheit weht. Vielleicht ist allerdings auch nur das Fenster nebenan offen und alles ist Zufall. Aber ich schweife ab.

Vermutlich haben nicht nur DSA1-Veteranen schon früh von Gratenfels gehört. Auch zu DSA3-Zeiten dürfte der eine oder die andere in der Stadt seinen bzw. ihren Einstand ins Rollenspiel erlebt haben, bot sich damals doch insbesondere für Spielanfänger das Abenteuer Über den Greifenpass von Tom Finn an. Der Band enthielt jede Menge Tipps für Spielleiterneulinge und erleichterte ihnen so das möglicherweise erste Meistern sehr.

Auch für erfahrenere Spieler bietet das Abenteuer immer noch die Möglichkeit zu schönem Spiel. Nicht zuletzt, weil man gerade als Veteran hier eine der Stärken von Das Schwarze Auge erleben kann. War Gratenfels im Schwarzen Keiler noch von einem paranoiden Grafen regiert worden, der sich und die Seinen mit kriminellen Machenschaften ins Verderben stürzte, so greift Über den Greifenpass diese Geschichte auf, führt sie weiter und nutzt sie zur Erklärung verschiedener Elemente, wie der für die Größe der Stadt völlig überdimensionierten Stadtbefestigung. Die Flusslande öffnen nun bald das nächste Kapitel der inzwischen fast 35 Jahre alten Geschichte dieser Region. Wir sind gespannt, was uns da in Zukunft noch erwarten wird. Zur Sicherheit üben wir aber schon mal ein wenig – das schadet nie:

»Grotho, Garax, Grotho Greifax, Graf von Gratenfels.«

 

Zeit der Ankunft #3: Doppelnostalgie und Geheimwissen

Preiset die Schönheit, Bruderschwestern! Auch zum dritten Praiostag der Ankunft haben wir ein kleines Paket für euch geschnürt, das diesmal drei Beiträge enthält, die wir trotzdem nach der Formel „2 x 2“ verpackt haben. Wie das? Ganz einfach:

An unserer alten Wirkstätte Nandurion findet ihr im Rahmen des dritten Adventstürchens heute als Gastbeitrag zum dortigen 2017er Adventskalender  einen Text aus der „Schöner Leben mit DSA“-Reihe, geschrieben von Bruderschwester Josch. Der Text dreht sich ganz um das Thema DSA-Nostalgie. Als begleitende Ergänzung zu dieser Kolumne findet ihr hier bei Asboran zudem den Text „Mein liebstes DSA-Buch“, in dem Josch sich nostalgisch an seine ersten Leseerfahrungen mit dem Aventurischen Lexikon erinnert. Also zwei Texte als Teil eines Textprojekts. Jeder der beiden lässt sich natürlich gut für sich alleine lesen, am besten harmonieren sie aber – Wie könnte es anders sein? – als Paar.

Zweitens (oder drittens, je nachdem) haben wir für euch hier bei Asboran eine neue inoffizielle Spielhilfe von Bruderschwester Thorjin im Angebot: Lycosas Wegenetz enthält ausführliche Beschreibungen zu einer nur wenigen Bruderschwestern bekannten Art und Weise, Informationen über Wegenetze mit Schnüren verschlüsselt zu repräsentieren – ein Hilfsmittel von besonderem Wert, wenn ihr euch durch das feucht-schwüle Bannland schlagen müsst, wo Papier nur wenig nützt, oder wenn ihr geographische Informationen bewahren wollt, die nicht in die falschen Hände gelangen dürfen. Die Spielhilfe enthält zum einen eine Beschreibung der Funktionsweise der Spinnennetzverschlüsselung, zum anderen Vorschläge zur regeltechnischen Umsetzung nach DSA5-Regeln.

Wir wünschen euch viel Spaß Lesen und Ausprobieren!

» Kolumne „Schöner Leben mit DSA, Teil V: Nostalgie“

» Text „Mein liebstes DSA-Buch“

» Spielhilfe „Lycosas Wegenetz“

 

Inoffiziell und lesenswert – die Auswertung

Am heutigen Feiertag des unheiligen Zantaclauth wollen wir es uns nicht nehmen lassen, euch die Auswertung unserer Umfrage zu euren liebsten kostenlosen Fan-Produkten des Schwarzen Auges zu präsentieren. Insgesamt 2 x 2 x 2 + 20 Einsendungen gab es, für die wir uns bei allen, die mitgemacht haben, herzlich bedanken möchten. Wir finden, dass durch eure Anregungen eine sehr schöne Sammlung von Vorschlägen zusammengekommen ist. Manches war uns bereits bekannt, vieles aber auch nicht, so dass sich die Umfrage für uns sehr gelohnt hat. Wer sich auf den Quellseiten umschaut, kann sicher auch noch jede Menge weitere schöne Dinge finden. Gerade in der kommenden besinnlichen Zeit mag das der einen oder anderen Bruderschwester eine unterhaltsame Lektüre bescheren. Und bevor wir es vergessen: Es gab natürlich auch noch etwas zu gewinnen – wer teilgenommen hat, schaue daher bitte in sein Postfach, vielleicht haben unsere virtuellen Postfeen dort ja eine Gewinnbenachrichtigung hinterlegt.

Nun aber zu euren Tipps. Wir haben sie in einige Kategorien unterteilt und jeweils kurz beschrieben, was sich hinter dem jeweiligen Link verbirgt. Wir wünschen viel Spaß beim Durchstöbern! Weiterlesen

8×8: Trefferzonen-Set

„Von hinten durch die Brust ins Auge.“
– einzigartige Erklärung eines Garethjas in Sinoda, wie er einen Hirschen mit einem einzigen Pfeil ins Herz und Auge getroffen haben will.

„Der Treffer ins Auge lässt das Opfer schnell vor die Schwester treten, richtig. Aber wie oft gelingt dir ein solcher wohl, du Shaї z’kluugzterster? Mit Kukris hingegen ist es fast egal, wohin du triffst. Dafür ist es teuer. Deshalb: Tarnung ist doppeltes Gebot, denn einem ahnungslosen Ziel können wir einfach und günstig zur Wiedergeburt verhelfen.“
– aus einem kürzlich in Asboran belauschtem Gespräch.

Cover des Trefferzonen-Sets

Trefferzonen-Set —
Die harten Fakten
Inhalt: 10 Würfel,
Heft mit 24 Seiten,
Metallbox
Kosten: 24,95 €

Wie man einen Kampf abwickelt, ist wohl einer der am heißesten diskutierten Aspekte beim Rollenspiel. Rur liebt die Vielfalt, und so treffen in wiederkehrenden Diskussionen die unterschiedlichen Vorlieben zu Kampfdauer, Detailgrad der Darstellung und Plausibilität der Regeln aufeinander, ohne dass sich jemals alle einig wären, was denn nun das beste System sei. Die eigene Setzung ist in den eigenen Augen immer die schönste, denn so hat Rur die Welt geschaffen. Damit aber möglichst viele Spielgruppen die Schönheit im System finden können, nutzt DSA5 Optionalregeln und Fokusregeln, mit denen das vergleichsweise einfache* Kampfsystem des Grundregelwerks angepasst werden kann und so bspw. mehr Tiefe und Komplexität erlangt.

*Jaja, bevor der Aufschrei kommt: Ich meine einfach für DSA-Verhältnisse!**
**OK, ich präzisiere: DSA nach DSA2. Oder 3? Ach, ihr wisst schon, was ich meine. Hoffe ich.

Weiterlesen

Zaubervergleich DSA1 bis DSA5

Auch wenn wir hier in Asboran noch auf das perfekte DSA8 warten, das von den prophetischen Bruderschwestern für das gesegnete Jahr 2048 erwartet wird, können wir uns das Warten mit den aktuell verfügbaren Vorgängern der legendären Finalversion verkürzen. Egal, welcher Edition man dabei den Vorzug gibt, Abenteuer und Helden gibt es in allen.

Als kleine Hilfe für Spieler und Spielleiter, die eine Konversion zwischen zwei Editionen planen – ob es nun um Abenteuer oder Charaktere geht -, bieten wir hier ein Dokument an, das die Zauber der verschiedenen Editionen vergleichend auflistet. So kann man schnell sehen, wie Zauber X der Edition Y in Edition Z heißt und ob es ihn (oder etwas Vergleichbares) dort überhaupt gibt. Zusätzlich listet das Dokument auch Verweise auf die Quellen der Zauberbeschreibung auf sowie, bei den DSA5-Varianten, direkte Links in das DSA5-Regelwiki. Enthalten sind fünf Versionen der Liste, pro Edition eine alphabetisch sortierte.

Falls ihr Fehler findet oder Ideen für Ergänzungen habt, so freuen wir uns über entsprechende Kommentare. Bei Erscheinen neuer DSA5-Zauber wird das Dokument in Zukunft erneuert.

Zaubervergleich DSA1 bis DSA5 (PDF)

8×8: Aventurischer Almanach

von Josch und Thorjin

Aventurischer Almanach Cover

Aventurischer Almanach —
Die harten Fakten
Umfang: 264 Seiten
Kosten:
lim. Deluxe-Ausgabe*:
Hardcover*:
Softcover**:
PDF*:
69,95 €
39,95 €
19,95 €
19,99 €
Anzahl der Kapitel: 12 + Index
* vollfarbig
** schwarzweiß, weniger Bilder

„Wie sieht der Kontinent Aventurien eigentlich aus? Was kostet ein Pferd? Gibt es in Aventurien Götter – wenn ja, was für welche? Gibt es Priester, Kaiser Könige? […]“ Das sind die Spielerfragen, die Ulrich Kiesow 1985 in der ersten Weltbeschreibung zu Aventurien (Völker, Mythen, Kreaturen) exemplarisch aufgriff, und die damals auf rurgefälligen 64 Seiten beantwortet wurden. Seitdem ist viel Zeit ins Land gegangen, und jede neue Edition von DSA brachte ihre eigene Weltbeschreibung mit sich, in welcher der jeweilige status quo beschrieben und aktualisiert wurde: Das Land des Schwarzen Auges (DSA2, 1990) mit dem Beginn der bewegten Geschichte, Die Welt des Schwarzen Auges (DSA3, 1999) mit den Folgen von Borbarads Handeln und die Geographia Aventurica (DSA4, 2003) mit frühen Folgen der Handlungen von Borbarads Erben.

Nun ist mit dem Aventurischen Almanach die Weltbeschreibung der 5. Edition auf den Markt gekommen, und fast 13 Jahre reale und aventurische Zeit sind seit der Geographia inzwischen vergangen. Genug Zeit, um zu erkennen, dass Rurs Geschenke immer paarweise auftreten (wenn etwa Reiche zerschlagen und wieder zusammengefügt werden oder NSCs vergehen und wiederkehren), und dass auch die Geschichte ein Diskus ist, auf dem sich historische Ereignisse wie Stadtzerstörungen, Entdeckungen neuer Kontinente und selbst Verschiebungen des Sternenhimmels wiederholen. Höchste Zeit also, den neuen Band im Rahmen unseres 8×8-Rezensionsformats genauer zu inspizieren! (Wer noch nicht weiß, was es mit diesem Format auf sich hat, dem wird an dieser Stelle geholfen.) Weiterlesen

Rur liebt die Vielfalt: Aventurisches Bestiarium

Aventurisches Bestiarium Cover

Schwiegermutter vs. Weißer Hetzer von Nadine Schäkel

Umfang: 128 Seiten
Inhalt: 40 Ungeheuer, 28 Tiere,
11 Seiten Regeln
Preis: Hardcover 27,95 €,
PDF 14,99 €

Mumien! Monstren! Mutationen! Und davon ein ganzes Buch – es geht natürlich um das Aventurische Bestiarium, den ersten Kreaturenband zu DSA5. Immer dann, wenn nachts der Löwe mal nicht im Dschungel schläft, sondern sich am zarten Heldenfleisch laben will, oder andersrum die Heldengruppe Hunger auf Frischfleisch statt auf grüne Kekse hat, mag es wohl jeder Spielleiter, auf eine Sammlung passender Kreaturen zurückgreifen zu können. Unsere rurgefällig bunte Gruppe von Liebhabern der maraskanischen Küche hat sich deshalb diesen Band einmal genauer vorgenommen. Angereist zur Besprechung sind Josch, Thorjin, Yukiijida und einer unserer Alrik-Administratoren, die sich munter durch vier willkürliche wissenschaftlich präzise ausgewählte durch Sagen oder Schlagen bestimmte Kategorien disputieren. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen und sind gespannt auf eure Kommentare!

Weiterlesen

© 2018 Asboran

Theme von Anders Norénzum Anfang ↑