Kategorie: Aventurien (Seite 1 von 2)

Zeit der Ankunft, 2. Teil: DSA5-Zauberindex

Der 2. A(d)vent ist angebrochen, und so wollen wir Asboranjis euch, lieben Bruderschwestern, die Zeit der Ankunft (mehr dazu siehe in unserem Artikel zum 1. A(d)vent) mit einer weiteren Gabe versüßen. Dieses Mal geht es um ein Hilfsmittel, das speziell für die Spieler zaubermächtiger Charaktere gedacht ist: den DSA5-Zauberindex.

Rur liebt die Vielfalt, und so gibt es inzwischen bereits vier wichtige Werke, in denen sich die aventurischen Zauberformeln finden. Um hier eine Hilfe für den Überblick zu geben, enthält der DSA5-Zauberindex eine Auflistung aller bisher erschienenen Zaubertricks, Zauber und Rituale, jeweils mit Verweis auf die Werke, in denen sie enthalten sind, die zugeordneten Merkmale und die Traditionen, in denen die Zauberfertigkeit existiert.

Um möglichst weit auf die verschiedenen Suchansätze einzugehen, enthält die Spielhilfe nicht  nur alphabetische Auflistungen, sondern auch solche nach Merkmal und Tradition. Dazu sind alle Zauberfertigkeiten, die bereits im DSA5-Regelwiki vorhanden sind, über ihren Namen zu ihrem Eintrag dort verlinkt.

Der Download der Spielhilfe ist über das Scriptorium Aventuris möglich.

Vorschau auf die Flusslande: Die Stadt Gratenfels

Auch wenn es schon wieder einige Zeit her ist, seit wir hier ein Lebenszeichen von uns gegeben haben: Uns wurde noch nicht zur Wiedergeburt verholfen (auch wenn das echte Leben die Zeit für uns immer knapper werden lässt), und wir wollen auch die diesjährige A(d)ventszeit – oder wie wir sie nennen: Zeit der Ankunft* – dazu nutzen, euch den einen oder anderen Artikel zu präsentieren.

* Denn wieder einmal nähert sich der Weltendiskus der Zeit, für die Rur es so gefügt hat, dass die Tage ihre kürzeste Spanne erreichen und so allen Bruderschwestern Zeit gegeben wird, in den langen Nächten mit Freunden und Liebsten Frieden und Ruhe zu finden. So kehrt nun mancher von weit her heim, und die Schönheit der Welt will es, dass der Weg nicht einer ist, sondern jeder zunächst vier Abschnitte beschreiten muss, bevor er sein Ziel erreicht. Diese vier Pfade hat Rur in seiner Weisheit unter die Obhut unseres Bruders Aves gestellt (auf dass dieser die Reisenden auf ihrem Weg beschützen möge), weshalb sie  von vielen auch Avente genannt werden.

Als Auftakt zum 1. A(d)vent gibt es von uns, mit freundlicher Unterstützung durch Ulisses, einen Ausblick auf die kommende DSA5-Regionalspielhilfe Die Flusslande. In dieser wird es um den Kosch und die Nordmarken gehen sowie um die in den dortigen Bergen liegenden Zwergenreiche. Erscheinen soll die Produktflöte zu den beiden mittelreichischen Provinzen (was alles enthalten ist, seht ihr in der Übersicht bei Ulisses) in nicht mehr ganz zwei Wochen am 13. Dezember.

Blick vom Turnierplatz vor den Toren der Stadt auf die Mauern und Häuser von Gratenfels – Bild von Katharina Niko aus dem Heldenbrevier der Flusslande

In unserer Vorschau geht es um ein echtes Urgestein der aventurischen Stadtgeschichte, das, zumindest was die Erwähnung in Abenteuern angeht, dem allerersten Abenteuerschauplatz Havena direkt auf dem Fuße folgte: die Stadt Gratenfels. Dank der Kaiser Retro-Box können inzwischen alle, die es wollen, nacherleben, wie wir alten Säcke damals ins noch ganz frische Spiel starteten: Nachdem man damals von Freund Alrik in Havena in Silvanas Befreiung verstrickt worden war, machten sicher viele direkt mit Im Wirtshaus zum Schwarzen Keiler weiterdem ersten Abenteuer* der inzwischen so langen DSA-Abenteuerbändereihe.

*In Wahrheit ist die Sache mit dem ersten Abenteuer so nicht ganz richtig: Die Schöpfung von DSA mit einem einzelnen, einsamen und geschwisterlosen Abenteuer zu beginnen, wäre eine einzigartige Idee gewesen. So finden sich im Abenteuer Basis-Spiel von DSA stattdessen bereits zwei(!) Abenteuer (ein Solo- und ein Gruppenabenteuer), und die zwei(!) Start-Boxen (Abenteuer Basis-Spiel und Werkzeuge des Meisters) wurden direkt durch vier(!) weitere Abenteuerbände ergänzt. Preiset die Schönheit, Freunde, welch schönen und rurgefälligen Beginn unser liebstes Spiel doch hatte!

Das Gratenfelser Becken – Bild von Axel Sauerwald aus der Spielhilfe Die Flusslande

Was heute vermutlich vielen nicht mehr bekannt sein dürfte, ist, dass es in den beiden DSA-Boxen der ersten Stunde fast keine Informationen zur Geografie Aventuriens oder gar eine richtige Karte gab. Man wusste nur, dass Havena eine Hafenstadt am Großen Fluss und am Meer der Sieben Winde ist, von der aus einst Händler ins Güldenland segelten. Spielte man nun Abenteuer wie den Keiler, erweiterte sich die Geographie meist ein wenig. In diesem Fall begleiteten die Helden Gevatter Karolus auf seinem Weg von Havena ins östlich gelegene Angbar. Man erfuhr dabei, dass der Weg über die Koschberge und den dortigen Greifenpass führt und dass im Vorfeld der Berge, bevor man zum Pass kommt, der Marktflecken Gratenfels liegt, in dessen Nähe sich wiederum das Gasthaus aus dem Namen des Abenteuers befindet.

Der Kasten mit den Informationen zur Stadt Gratenfels aus der Spielhilfe Die Flusslande.

Als Maraskaner fällt einem dabei natürlich sofort auf, dass die Schönheit der Welt sich auch aus sich selbst heraus immer wieder erneuert und wiederholt. Folgte einst auf die Schaffung Havenas die Schaffung von Gratenfels, Angbar, den Koschbergen und dem Greifenpass, so folgt nun bald auf die Stadtspielhilfe zu Havena die Regionalspielhilfe zu den Flusslanden. Man spürt praktisch den Atem Rurs, wie er über dieser Angelegenheit weht. Vielleicht ist allerdings auch nur das Fenster nebenan offen und alles ist Zufall. Aber ich schweife ab.

Vermutlich haben nicht nur DSA1-Veteranen schon früh von Gratenfels gehört. Auch zu DSA3-Zeiten dürfte der eine oder die andere in der Stadt seinen bzw. ihren Einstand ins Rollenspiel erlebt haben, bot sich damals doch insbesondere für Spielanfänger das Abenteuer Über den Greifenpass von Tom Finn an. Der Band enthielt jede Menge Tipps für Spielleiterneulinge und erleichterte ihnen so das möglicherweise erste Meistern sehr.

Auch für erfahrenere Spieler bietet das Abenteuer immer noch die Möglichkeit zu schönem Spiel. Nicht zuletzt, weil man gerade als Veteran hier eine der Stärken von Das Schwarze Auge erleben kann. War Gratenfels im Schwarzen Keiler noch von einem paranoiden Grafen regiert worden, der sich und die Seinen mit kriminellen Machenschaften ins Verderben stürzte, so greift Über den Greifenpass diese Geschichte auf, führt sie weiter und nutzt sie zur Erklärung verschiedener Elemente, wie der für die Größe der Stadt völlig überdimensionierten Stadtbefestigung. Die Flusslande öffnen nun bald das nächste Kapitel der inzwischen fast 35 Jahre alten Geschichte dieser Region. Wir sind gespannt, was uns da in Zukunft noch erwarten wird. Zur Sicherheit üben wir aber schon mal ein wenig – das schadet nie:

»Grotho, Garax, Grotho Greifax, Graf von Gratenfels.«

 

Silvana für gute Zwecke verspeist

Auf der diesjährigen RatCon veranstaltete Gastgeber Ulisses einmal mehr eine Versteigerungsaktion zugunsten der Stiftung Bärenherz, die vom Verlag und über diesen auch durch die Community schon seit einigen Jahren unterstützt wird.

Dankenswerterweise hatten sich unsere Freunde von Orkenspalter TV an der kleinen gedruckten Auflage beteiligt, die wir von Silvanas Verspeisung (unserem DSA1-Maru-Abenteuer mit Regelerweiterung) gemacht hatten, und sie hatten fünf der Exemplare für die Versteigerung gespendet. Gemeinsam hatten wir die Hoffnung, dass der Anlass vielleicht die eine oder andere Bruderschwester dazu bewegen würde, Geld für die gute Sache zu geben. Das Ergebnis hat uns dann doch sehr überrascht: Für jeweils 39 €, gesamt also für stolze 195 €, wurden die Werke versteigert! Natürlich hat dies vor allem mit den Spendenempfängern und wenig mit der Qualität des Abenteuers zu tun, aber wir haben uns dennoch riesig gefreut, dass unsere Quadj-Idee zu derart erfreulichen Ergebnissen führte.

Deswegen ein großes Dankeschön an Orkenspalter TV, die das Werk für die Versteigerung gespendet haben, an Ulisses, die erneut diese sehr sinnvolle Versteigerung für den guten Zweck möglich gemacht haben, und vor allem natürlich an die großzügigen Bruderschwestern, die soviel Geld für die gute Sache gegeben haben! Wir hoffen, euch mundet Silvana. Möget ihr viel Spaß bei ihrer Verspeisung haben.

Zweifaches DSA1-Material und Gewinnspiel

Wie das sehr erfolgreiche Kaiser Retro Crowdfunding zu DSA1-Publikationen jüngst gezeigt hat, gibt es ein nicht versiegendes Interesse an DSA-Material der ganz alten Schule. Da auch wir bei Asboran uns einer gewissen Faszination für die ganz alten Schinken nicht erwehren können – wie u.a. unsere Klassikerdispute zeigen – haben wir anlässlich die nahende Veröffentlichung zahlreicher DSA1-Klassiker zum Anlass genommen, um unser vor exakt zwei Jahren erstmals angekündigtes, eigenes DSA1-Projekt „Rückwärts, Geschuppte!“ endlich zum Abschluss zu bringen. Die Ergebnisse können wir euch erfreulicherweise heute in zweifacher Form hier vorstellen.

Erstens haben wir mit Rückwärts, Geschuppte! Die Regeln eine Reihe von Zusatzregeln für das DSA1 Abenteuer Basis-Spiel im Angebot. Diese sollen es ermöglichen, Marus aus Maru-Zha, wie sie u.a. in Karl-Heinz Witzkos Roman Westwärts, Geschuppte! eine zentrale Rolle spielen, am Spieltisch umzusetzen. Dabei sind wir als überzeugte Echsistenzialisten getreu nach der Maxime „Echstrem besser!“ verfahren, was konkret Folgendes bedeutet: Sowohl Maru-Kämpfer als auch Maru-Zauberer dürften die Wünsche all derjenigen erfüllen, denen DSA1-Helden auf der 1. Stufe schon immer zu schwächlich waren, und die sich mit einem Stufenlimit von 21 und AT/PA-Obergrenzen von 18/17 nie abfinden mochten.

Zweitens freuen wir uns, euch mit Silvanas Verspeisung oder die Gefangene im Dschungel des Todes ein waschechtes DSA1-Abenteuer in Klassikermanier vorstellen zu können, das speziell für eine Gruppe von Maru-Helden geschrieben wurden, die zum allerersten Mal das magisch gesicherte Tal Maru-Zha verlassen, um sich den Herausforderungen außerhalbs zu stellen.

Abenteuer und Regeln (im Anhang) könnt ihr unter dem folgenden Link als ein PDF downloaden:

» Silvanas Verspeisung und Rückwärts, Geschuppte!

Dies alles mag nun bei manchen skeptischen Leserinnen und Lesern angesichts des Veröffentlichungsdatums die Frage aufwerfen: Ist das ernst gemeint oder ein Aprilscherz? Wir möchten an dieser Stelle versichern, dass es sich trotz des Datums nicht um einen Aprilscherz handelt. Beide genannten Veröffentlichungen sind, wie ihr leicht anhand eines Klicks feststellen könnt, 100% real echsistent und auch vollkommen ernsthaft für den Einsatz am Spieltisch bestimmt. „Vollkommen ernsthaft“ bedeutet dabei aber nicht, dass manches nicht auch augenzwinkernd gemeint ist und sowohl Regeln als auch Abenteuer sich mitunter eines gewissen T’rshh*-Faktors erfeuen, wie er auch den kanonischen DSA1-Klassikern ohne Zweifel zu eigen ist.

Dass uns die Sache abgesehen davon aber ein völlig seriöses Anliegen ist, möchten wir auch dadurch unterstreichen, dass wir anlässlich der Veröffentlichung von Rückwärts, Geschuppte! einen kleinen DSA1-Abenteuerwettbewerb ins Leben rufen, zu dem wir hiermit alle Interessierten herzlich einladen. Die Voraussetzungen sind denkbar einfach: Zugelassen sind alle Abenteuer, welche die folgenden Bedingungen erfüllen:

  • sie sind nach DSA1-Regeln spielbar;
  • sie sind entweder für eine Gruppe von Marus geschrieben oder aber sie enthalten an irgendeiner Stelle einen oder mehrere Marus als NSCs oder Gegner;
  • sie sind zwischen 4 und 64 Seiten lang und wurden zum Zeitpunkt des Einsendens noch nicht veröffentlicht;
  • sie enthalten mindestens einen waschechten Plan des Schicksals (sprich: eine Karte, die mithilfe der originalen Vorlagen erstellt wurde).

Was die erste Bedingung betrifft, so ist es übrigens nicht erforderlich, über DSA1-Regelwerke zu verfügen, um mitmachen zu können, auch wenn es die Basisregeln aktuell als „pay what you want“ im Ulisses Ebook Store gibt. Wenn man nämlich den ganzen Bereich „Magie“ und „Götterwirken“ ignoriert und nur für profane Helden schreibt, reicht es für die Zwecke unseres Wettbewerbs aus, davon auszugehen, dass zu den relevanten Werten eines Helden die fünf Eigenschaften Mut, Klugheit, Charisma, Geschicklichkeit und Körperkraft sowie Werte für Lebensenergie, Attacke, Parade, Trefferpunkte, Rüstungsschutz und Abenteuerpunkte gehören, und dass jeder NSC/Gegner im Abenteuer eine „Monsterklasse“ zugewiesen bekommt, die angibt, wieviele Abenteuerpunkte eine Gruppe für Überwindung dieses Gegners bekommt. Des Weiteren sind bei der Beschreibung einer jeden Lokalität streng „Allgemeine Informationen“ (auf den ersten Blick erkennbar), „Spezielle Informationen“ (bei genauerer Inspektion erkennbar) und „Meisterinformationen“ zu unterscheiden. Wer mit diesen drei Begriffen überhaupt nichts anfangen kann, dem dürfte ein flüchtiges Durchblättern von Silvanas Verspeisung sicher schnell vermitteln, was jeweils gemeint ist.

Alle Beiträge zum Abenteuerwettbewerb, die uns bis zum 27.05.2018, 23:59 Uhr per Email an alrik@asboran.de erreichen, nehmen an der Verlosung teil, bei der wir max. 8 Preise verlosen, und zwar: 

  • 6 x 1 PDF nach Wahl von einem der DSA1-Abenteuer, die im Rahmen des Kaiser Retro Crowdfundings wiederveröffentlicht wurden (freundlicherweise als Preise gespendet von Ulisses Spiele): Konkret bedeutet dies, dass man ein Abenteuer-PDF aus der folgenden Liste wählen kann, entweder in der Standardfassung oder, sofern erhältlich, in der „Let’s Play“-Variante: Im Wirtshaus zum schwarzen Keiler, Der Wald ohne Wiederkehr, Die sieben magischen Kelche, Das Schiff der verlorenen Seelen, Unter dem Nordlicht, Borbarads Fluch, Durch das Tor der Welten.
  • 2 x 1 gedruckte Fassung von Silvanas Verspeisung mit den Regeln für Rückwärts, Geschuppte **

Bei Interesse werden ausgewählte Beiträge später auf unserer Seite zum Download angeboten. Die Bereitschaft dazu ist jedoch keine Voraussetzung, um am Wettbewerb teilnehmen zu können.

Grenzenlose Optimisten, die wir sind, hoffen wir auf zumindest einige Beiträge zu unserem Wettbewerb und wünschen allen Interessierten viel Spaß beim Schreiben und allgemein viel Spaß mit unseren neuesten Materialien. Und ja, wir wissen selbst, dass wir vermutlich nicht mehr alle Latten im Zaun haben, aber manchmal sind Ideen zu schön, um sie einfach so verstreichen zu lassen.

» Silvanas Verspeisung und Rückwärts, Geschuppte!

* Rssah für: sich auf rätselhaft faszinierende Weise am Rande des Unwerten bewegend

** Nein, wir glauben eigentlich nicht, dass es überhaupt 8 Einsendungen geben wird. Wir sind angesichts unseres Nischendaseins sogar skeptisch, dass überhaupt irgendjemand etwas einreicht. Aber man weiß ja nie.

DSA-Klassiker zum Wiederentdecken: Teil 5

Zum Geleit

Asboran Klassiker LogoHeute geht es in unserer Klassikerreihe um das DSA-Urgestein unter den Abenteuern. Im Wirtshaus zum Schwarzen Keiler, das erste Abenteuer der damaligen B-Reihe (die man allein mit den Basisregeln spielen konnte), erschien zuerst 1984, gleichzeitig mit drei weiteren B-Bänden. Diese vier Abenteuer (Welch’ schöner Anfang!) waren damit die ersten, die nicht im Rahmen einer Box angeboten wurden. Der Keiler hat inzwischen stolze 34 Jahre auf dem Buckel und dürfte für viele Spielerinnen und Spieler der ganz alten Garde zu den allerersten Ausflügen nach Aventurien geführt haben. Zugleich dürfte das Abenteuer nicht nur in der Erinnerung vieler DSAler Spuren hinterlassen haben, die Ereignisse des Abenteuers wurden später auch an den folgenden drei Stellen noch einmal offiziell aufgegriffen, u.a. mit dem Versuch, so manche kuriose Setzung der DSA1-Frühzeit plausibel in den aventurischen Hintergrund zu integrieren:

  • im Abenteuer Das Geheimnis des Schwarzen Keilers von Tom Finn, erschienen in der Anthologie Rückkehr zum Schwarzen Keiler,
  • in der Oldschool-Reminiszenz Unheil im Schwarzen Keiler (zu der ihr an dieser Stelle einen ausführlichen Test- und Spielbericht aus unserer Zeit bei Nandurion lesen könnt),
  • in der Erzählung Greifax Vermächtnis von Tom Finn, erschienen in der Anthologie Gassengeschichten (v.a. hier wird das eher bizarr-unverständliche Verhalten des Grafen Baldur Greifax aus dem Original-Abenteuer mit einer plausiblen Hintergrundgeschichte versehen).

Angesichts der jüngst erfolgreichen Crowdfunding-Aktion zur Kaiser Reto-Box wird Im Wirtshaus zum Schwarzen Keiler dieses Jahr eine gedruckte Neuauflage in zweifacher Ausführung erleben (als Download erhältlich ist die Urfassung bereits seit einiger Zeit). Es gibt daher mehr als genug gute Gründe, diesem DSA-Urgestein eine Rückschau zu widmen und dabei die Frage zu erörtern, ob und wie sich auch heute noch ein Besuch im bekanntesten Gasthaus zwischen Himmelsturm und Porto Velvenya lohnt. Mit dabei beim heutigen Disput sind von Seiten Asborans zwei unserer oldschoolaffinen Wütechsen der wenigen Worte (Alrik und Alrik) sowie Josch und Thorjin. Vervollständigt wird die Märchenonkel-Trias durch Gastdisputant Vibardjin.

Josch, Thorjin und Vibardjin haben sich zum Zwecke der Auffrischung ihrer Erinnerungen eigens für diesen Disput auch noch einmal per Limbusreise auf eine gemeinsame Keilerexpedition begeben (sprich das Abenteuer über Skype gespielt) und ihre Erlebnisse in einem ausführlichen Spielbericht festgehalten. Ihr findet ihn hinter diesem Link.

Da wir uns dieses Mal in unserer Einschätzung des Abenteuers recht einig waren, haben wir, im Sinne der Abwechslung und der Ausgewogenheit, mit Fredhold Riesengarst noch einen weiteren Gast eingeladen, der konsequent den Standpunkt zeitgenössischer Rollenspielkritik verkörpert und von hier aus zu deutlich anderen Urteilen gelangt als die Mehrheit der Diskutanten. Weiterlesen

Zeit der Ankunft #1: Eine Stunde Borbaradianismus mit Frau Scharlachkraut

Preiset die Schönheit, Bruderschwestern! Einmal mehr ist es soweit, und unser schöner Weltendiskus nähert sich den Tagen der kürzesten Zeitspanne. Spätestens mit dem zweimal zwölften Tag dieses Monats werden die meisten von euch daher sicher wieder im Kreis ihrer Liebsten gemeinsam die Schönheit der Welt preisen. Um euch die Zeit der Ankunft etwas zu verkürzen, werden wir Asboranjis euch an diesem und an den drei folgenden Sonnentagen, auf denen Bruder Praios auch in der kalten Jahreszeit sein schützendes Auge wachen lässt, mit kleinen Überraschungen erfreuen. 

Den Anfang unseres diesjährigen Programms macht heute die kurze Erzählung „Die Schülerin“ von Bruderschwester Josch, der zu Hintergrund und Sinn der Erzählung Folgendes zu sagen hat:

Vor einiger Zeit hatte ich einmal den Plan gefasst, kurze Erzählungen zu den wichtigsten aventurischen Erzschurken zu schreiben, die mit viel erlebter Rede und inneren Monologen arbeiten und so einen direkten Einblick in die Gedanken- und Gefühlsfeld der Bösewichte ermöglichen. Die Erzählung Der Fürstkomtur (siehe hier), die wir vor einem Jahr hier anboten, stammt aus diesem Projekt, ebenso wie Die Schülerin, mit der ich versuchte, mich ein wenig in Azaril Scharlachkraut hineinzudenken. Ich halte Azaril für die interessanteste Vertreterin des Borbaradianismus (auch interessanter als den alten Zausel selbst), und es gibt eine Lücke in der Borbaradianischen Theorie, die mich schon immer beschäftigt hatte. In der Erzählung lasse ich Azaril selbst über die genannte Lücke sowie über verschiedene Gefolgsleute Borbarads nachdenken. Die Schülerin wurde nie in irgendeiner Form veröffentlicht, der Text war für mich aber eine Art Probelauf für die Erzählung Der Stein des Anstoßes aus Sternenleere, die ebenfalls zu einem großen Teilen aus innerem Monolog besteht und in der derselbe innere Azaril-Ton vorherrscht wie in Die Schülerin. Vielleicht hat die eine oder andere Bruderschwester von euch daher ja Interesse an dieser kleinen inoffiziellen Ergänzung.

Wir hoffen, dass in unserem Angebot der folgenden Wochen für jeden von euch etwas von Interesse dabei ist, und wir wünschen euch einen schönen Mond im Zeichen Schwester Hesindes!

» zur Erzählung „Die Schülerin“ (PDF)

P.S. Die erste Fassung des PDFs hatte ein fehlerhaftes Cover – dies wurde inzwischen korrigiert.

Inoffiziell und lesenswert – noch eine Woche

In einer Woche, am 30. 11. 2017, endet unsere Umfrage zu inoffiziellem DSA-Material, die von einem kleinen Gewinnspiel begleitet wird. Manche Zuschrift haben wir schon bekommen, wofür wir uns bei den bisherigen Teilnehmern schon einmal herzlich bedanken möchten. Doch vielleicht gibt es noch ein paar unter euch, die von interessanten inoffiziellen und kostenlosen Spielhilfen in den Weiten des Datenlimbus wissen und ihr Wissen mit uns teilen mögen. Die genauen Bedingungen für die Teilnahme an der Umfrage und die Email-Adresse, an die ihr uns Hinweise schicken könnt, findet ihr im zugehörigen Blogeintrag, den ihr über diesen Link erreicht.

Da die Welt von Rur schön geschaffen wurde, gibt es für Teilnehmer an der Umfrage gleich zwei Preise zu gewinnen. Neben dem Abenteuer Seelanders Eleven verlosen wir eine gedruckte Version einiger unserer eigenen Spielhilfen, gesammelt in der 64seitigen Broschüre Asboraner Schriften, Sammlung No. 1. Wie diese aussieht, könnt ihr mit einem Blick in das PDF selbst überprüfen. Ihr findet es als neuesten Zugang unserer Archive oder direkt über diesen Link.

Inoffiziell und lesenswert – eine kleine Umfrage (mit Gewinnspiel)

Über die Jahre hinweg ist eine der zentralen Stärken von DSA ohne Zweifel stets die vielseitig aktive Fangemeinde gewesen. Deren Enthusiasmus schlug sich nicht zuletzt in einer Menge von inoffiziellem Gratismaterial nieder, das in Vergangenheit und Gegenwart verfasst und dann im Datenlimbus angeboten wurde. (Um ein Beispiel zu nennen: Der altehrwürdige Orkenspalter-Downloadbereich zählt aktuell nicht weniger als 1239 Einträge in der Rubrik „DSA“.)

Wohl niemand dürfte sich jemals daran gemacht haben, all die in mühevoller und liebevoller Kleinarbeit produzierten Spielhilfen, Regelerweiterungen, Dokumente, Karten, Abenteuer, Erzählungen, Handouts etc. zu sichten oder gar auszuprobieren. Und obwohl wir Asboranjis im Laufe der Jahre selbst ebenfalls ein paar Texte zum riesigen Fundus an inoffiziellen DSA-Material beigetragen haben, sind wir insgesamt doch nur sehr schlecht darüber informiert, was es dort draußen alles noch an tollem und lesenswerten Fan-Material zu erkunden gibt.

Damit das nicht so bleibt, bitten wir euch um eure Mithilfe, in der Hoffnung, dass auch die eine oder andere Bruderschwester aus unserer Leserschaft später von den gewonnenen Erkenntnissen profitieren kann.

Konkret bitten wir euch, uns per Email an alrik@asboran.de die Namen von zwei* inoffiziellen DSA-Veröffentlichungen aus dem Netz zu nennen, die ihr aus eigener Erfahrung für besonders gelungen haltet und von denen ihr denkt, dass möglichst viele aus der DSA-Spielerschaft sie unbedingt kennenlernen sollte. Bitte nennt uns hierzu auch kurz den Ort im Netz, wo man das von euch genannte Produkt bekommen kann. Im Gegenzug und als Motivationshilfe verlosen wir unter allen Einsendungen, die uns bis zum 30. November 2017 (23:59 Uhr) erreichen, zwei kleine Preise (dazu weiter unten mehr). Weiterlesen

Zaubervergleich DSA1 bis DSA5

Auch wenn wir hier in Asboran noch auf das perfekte DSA8 warten, das von den prophetischen Bruderschwestern für das gesegnete Jahr 2048 erwartet wird, können wir uns das Warten mit den aktuell verfügbaren Vorgängern der legendären Finalversion verkürzen. Egal, welcher Edition man dabei den Vorzug gibt, Abenteuer und Helden gibt es in allen.

Als kleine Hilfe für Spieler und Spielleiter, die eine Konversion zwischen zwei Editionen planen – ob es nun um Abenteuer oder Charaktere geht -, bieten wir hier ein Dokument an, das die Zauber der verschiedenen Editionen vergleichend auflistet. So kann man schnell sehen, wie Zauber X der Edition Y in Edition Z heißt und ob es ihn (oder etwas Vergleichbares) dort überhaupt gibt. Zusätzlich listet das Dokument auch Verweise auf die Quellen der Zauberbeschreibung auf sowie, bei den DSA5-Varianten, direkte Links in das DSA5-Regelwiki. Enthalten sind fünf Versionen der Liste, pro Edition eine alphabetisch sortierte.

Falls ihr Fehler findet oder Ideen für Ergänzungen habt, so freuen wir uns über entsprechende Kommentare. Bei Erscheinen neuer DSA5-Zauber wird das Dokument in Zukunft erneuert.

Zaubervergleich DSA1 bis DSA5 (PDF)

Asboran auf der Nanduri-Con 2016!

TRAVIASNECKEN 2016

Logo_Nanduricon_verbessert_V2Vom 11. – 13. November 2016 steht mit der Nanduri-Con die wohl bislang größte DSA-Fanconvention ins Haus – bzw. in die Burg Zamzeg. (Wer davon noch nichts mitbekommen hat, kann sich an dieser Stelle bei den geschätzten Kollegen von Nandurion ausführlicher über die Veranstaltung, das Programm und die Anmeldemodalitäten informieren).

Wir Asboranjis werden nicht nur in verschiedener Funktion als Leiter von Workshops beteiligt sein, sondern auch – sofern unser Zeitplan aufgeht – an den Abenden verschiedene Probe-Spielrunden zu Rückwärts, Geschuppte! anbieten. Hierbei handelt es sich um eine aktuell von uns entwickelte (inoffizielle) DSA1-Oldschooladaption und Erweiterung, die das Spielen von Marus aus Maru-Zha ermöglichen soll. Unser erklärtes Ziel ist es hierbei, das Besondere der Darstellung intelligenter und mächtiger Echsenwesen an den Spieltisch zu bringen, ohne hierbei auf einen ausufernden Regelapparat zurückgreifen zu müssen. Und natürlich soll auch der Humor nicht zu kurz kommen! Wir hoffen, es Spielern auf diese Weise zu ermöglichen, sich wie Teilnehmer an einer neuen Episode aus Westwärts, Geschuppte! zu fühlen, Karl-Heinz Witzkos leider viel zu kurz geratenem Geniestreich.

Neben Sonderregeln für das waffenlose Kampftalent Maru-Zat und Werten für den Maru-Säbel wird das Regelwerk natürlich auch passende Zauber für die legendären Zims enthalten, wie die hochtalentierten Zauberer Maru-Zhas genannt werden. Ohne zu viel verraten zu wollen, können wir euch hier bereits eine vorläufige Liste der von uns geplanten 16 Zauber präsentieren (Änderungen vorbehalten!):

  • Zimzalabim, Dein Koch ich bin!
  • Ignifaxius Grillgericht
  • Eisen, Rost und grüner Zahn
  • Saft, Kraft, Marumacht
  • Zimpathicus
  • H’Ranga-Zamba
  • Gesunden oder Munden?
  • Echstrem harmlose Gestalt
  • Augenschmaus
  • Aggrobestius Wutanfall
  • Es soll euer Schaden sein!
  • Zim-Kartographie
  • Schmerz ist Ansichtssache!
  • Winke Winke, Kontinent versinke …
  • Armor, Stein und Knochen bricht
  • Echs und hopp!

Über weitere Ideen und Anregungen freuen wir uns natürlich, und wir sehen uns hoffentlich im November auf Burg Zamzeg – es soll euer Schaden nicht sein!

Ältere Beiträge

© 2018 Asboran

Theme von Anders Norénzum Anfang ↑